13 ° / 10 ° Regen

Navigation:
Abriss des Sportbeckens beginnt

Bad am Stadtwald Abriss des Sportbeckens beginnt

Der Zeitplan steht: Die neue Schwimmhalle mit Cabrio-Dach im Bad am Stadtwald in Neumünster soll in der Nikolaus-Woche eingeweiht werden. Für den zweiten Bauabschnitt wird jetzt des Abriss des alten 50-Meter-Sportbeckens samt Sprungturmanlage vorbereitet.

Voriger Artikel
Kaiserschnurrbart-Tamarine haben Babys
Nächster Artikel
Vor 40 Jahren kamen die ersten Patienten

Bad-Chef Tom Keidel (links) und SWN-Sprecher Nikolaus Schmidt signalisieren Zuversicht für den zweiten Bauabschnitt. In diesen Tagen sollen die Bagger mit dem Abriss des alten Sportbeckens beginnen.

Quelle: Sabine Nitschke

Neumünster. Während draußen im stürmischen Herbstregen Hausmeister Kai-Uwe Schulz und Willi Kirn von der Firma Ernst Krebs am Donnerstag damit beschäftigt waren, das Abpumpen der „letzten Pfütze“ von insgesamt 1,9 Millionen Liter Wasser aus dem Kombi-Becken einzuleiten, erläuterte Stadtwerke-Bäder-Chef Tom Keidel im Trockenen die Schritte des zweiten Abschnitts: „Erst kommen die Abrissbagger für das 2,10 Meter tiefe und 50 Meter lange Sportbecken. Dabei sein wird wieder der Kampfmittelräumdienst für eventuelle Verdachtsfelder des benachbarten Flugplatzes, der im zweiten Weltkrieg eine Rolle gespielt hat.“

Der Baugrund wird dann mit Kies aufgefüllt, denn das neue Nichtschwimmerbecken wird „nur“ eine Tiefe von bis zu 1,30 Metern haben. „An der Planung haben wir per Workshop unsere Mitarbeiter beteiligt. Eindeutige Empfehlung: Der Einstieg beginnt mit einer Seichtzone; nach fünf Metern wird zusätzlich eine seitliche Treppe in 50 Zentimeter tiefes Wasser führen“, sagt Keidel. Ingenieure haben wegen optimalen Fußboden-Gefälles eine Beckenlänge von 35 Metern errechnet.

Das neue Sprungbecken wird aus Sicherheitsgründen separiert und eingezäunt, ist mit einer Eingangspforte gesichert, die nur von Benutzern ab einer gewissen Größe geöffnet werden kann. Neue Grünanlagen verstehen sich von selbst. „Und wenn wir so wirtschaftlich arbeiten können, wie wir uns das vorstellen, bleibt noch genug Geld übrig, um ein neues, knöcheltiefes Kleinkinderbecken in besserer Sichtnähe des Nichtschwimmer-Beckens anzulegen“, erklärt Keidel. 13,4 Millionen Euro investieren die SWN in das Bad am Stadtwald.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten aus Neumünster 2/3