15 ° / 10 ° Regenschauer

Navigation:
Baubeginn in gut sechs Monaten

Ruine Klosterbad Baubeginn in gut sechs Monaten

Endlich wieder vernünftig eingezäunt ist das Trümmergrundstück des ehemaligen Klosterbades in Neumünsters Innenstadt. Die Bauaufsicht hatte den Eigentümer zu dieser Sicherheitsmaßnahme aufgefordert. Im Frühjahr will die Lindhorstgruppe aus Winsen/Aller mit dem Bau eines Alten- und Pflegeheims beginnen.

Voriger Artikel
Kitas passen sich den Arbeitszeiten der Eltern an
Nächster Artikel
Mähnenwölfe leben sich langsam ein

Seit dieser Woche schützt wieder ein Zaun die brach liegende Abrissbaustelle des alten Klosterbades, die Kinder immer wieder als Abenteuerspielplatz genutzt hatten.

Quelle: Sabine Nitschke

Neumünster. Im Frühjahr 2006 hatte das Stadtbad an der Klosterstraße seinen Betrieb eingestellt, weil der Betreiber die Stromrechnung nicht mehr bezahlen konnte. Seither hatte das Areal, auf dem im Juli 2011 die Abrissbagger anrollten, aber ihr Werk nie vollendeten, mehrere Eigentümer.

 Die Lindhorstgruppe bestätigte auf Anfrage, dass sie dort ein Alten- und Pflegeheim sowie Wohnungen realisieren möchte. Nähere Details wurden nicht bekannt gegeben, da das Projekt noch in der Planungsphase steckt. In einem guten halben Jahr soll der Bau aber beginnen. Die Gruppe ist geschäftlich in den Bereichen Landwirtschaft, Immobilien und Pflege und Gesundheit aktiv. „Wir freuen uns, dass der städtebauliche Missstand beseitigt wird und das Grundstück einer attraktiven Bebauung zugeführt wird“, erklärt Stadtplaner Bernd Heilmann .

 Die Baupläne müssen mit dem danebenliegenden, denkmalgeschützten Haus, Klosterstraße 32, abgestimmt werden, das einem anderen Eigentümer gehört. Einen Ortstermin mit der Bauaufsicht zum Zustand des Nebengebäudes habe es gegeben, bestätigt die zuständige Fachdienstleiterin Ute Obel. „Die Bauaufsicht hat mit dem Eigentümer Kontakt aufgenommen. Bei der Inaugenscheinnahme vor Ort wurde aber keine Gefahr für den öffentlichen Bereich festgestellt.“

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Ein Artikel von
Sabine Nitschke
Holsteiner Zeitung

Mehr aus Nachrichten aus Neumünster 2/3