8 ° / 2 ° Regenschauer

Navigation:
Eine Woche schneller als geplant

Baustelle Großflecken Eine Woche schneller als geplant

Acht Monate lang war der Großflecken eine Großbaustelle. Jetzt wurde schon eine Woche früher als geplant zusammengeräumt. Die Stadtwerke Neumünster haben in zwei Bauabschnitten 1,2 Kilometer Gräben ausgehoben, 2,4 Kilometer Heizwasserrohre und zwei Kilometer Leerrohre für Glasfaser verlegt.

Voriger Artikel
Kleiderwahl im Wandel im Tuch + Technik
Nächster Artikel
Kleintierpraxis ganz groß im TV

Michael Kortum (links) und Dirk Lohmeyer versicherten, dass noch am Freitag sämtliches Baumateriel, Absperrbaken und Baumaschinen den Großflecken verlassen. Die Fernwärme-Baustelle ist damit eine Woche früher beendet als geplant.

Quelle: Anja Rüstmann

Neumünster. Der städtische Terminkalender gab bei dieser Baustelle den Takt vor, denn auf die Holstenköste und den Weihnachtsmarkt wollte niemand verzichten. So wurde von März bis Juni auf dem südlichen Großflecken von Rathaus bis Klatsch-Palais gebaut. Nach dem Stadtfest ging es Richtung Norden bis zur Kieler Brücke weiter. Die Aufbauarbeiten für den Weihnachtsmarkt, der am 27. November eröffnet wird, können wie gewünscht am 18. November beginnen.

Dirk Lohmeyer, Leiter des Technischen Services der SWN, wirkt sehr zufrieden. „Wir schließen einen wichtigen, neuralgischen Punkt in der Stadt für die Umstellung der Fernwärme von Dampf auf Heizwasser ab“, sagte er. Im kommenden Frühjahr wird dann in der Lütjenstraße gebuddelt, später ist die Holstenstraße an der Reihe. Bis ganz Neumünster mit Heizwasser heizen kann, wird wohl das Jahr 2030 geschrieben. Immerhin geht es um ein 80 Kilometer langes Netz, dessen Ausbau übrigens 80 Millionen Euro verschlingt.

Rund 20 Bauarbeiter waren auf der Fernwärme-Baustelle auf dem Großflecken beschäftigt. Gut eine Million Euro wurde hier verbaut. 37 Gebäude sollen im kommenden Jahr angeschlossen sein.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten aus Neumünster 2/3