18 ° / 11 ° wolkig

Navigation:
Benefiz-Turnier für „Rolli“ Branko

Haus muss umgebaut werden Benefiz-Turnier für „Rolli“ Branko

„Ich möchte einen Bodyguard mit ganz viel Muskeln“, wünscht sich Branko Tepic für den 11. Juli. Um 13 Uhr beginnt an jenem Sonnabend das Benefiz-Turnier, das drei Sportvereine und ein Fitness-Studio für den Elfjährigen ausrichten. Branko leidet infolge seiner Frühgeburt an einer zerebralen Bewegungsstörung.

Voriger Artikel
Bahnhofsvorplatz ist fast fertig
Nächster Artikel
Mann sticht auf 37-Jährige ein

Branko, hier mit Mama Rajna und Turnier-Organisator Heiko Eichhorn, spielt im Verein und auch daheim auf der Terrasse Rolli-Basketball.

Quelle: Sabine Nitschke

Neumünster. Das hindert ihn allerdings nicht daran, ein fröhlicher, knallaufgeweckter Kerl zu sein. Einer mit bewegter Vergangenheit. Die Familie stammt aus Bosnien, die Mutter starb während der Schwangerschaft. Im Aufnahmelager in München kam der Junge mit seiner Schwester in die Obhut seiner heutigen Stiefmutter Rajna, die drei eigene Kinder hatte. Sie und Brankos Vater heirateten. 2009 starb der Vater bei einem Verkehrsunfall. Seither ist die 42-Jährige alleinerziehende Mutter von fünf Kindern.

 Der Elfjährige, der seinen manuellen Rollstuhl sportlich geschickt steuert, hat zudem einen Hydrocephalus (vermehrte Ansammlung von Flüssigkeit in der Hirnkammer) und ist mit einem implantierten Abfluss versorgt. Lebensfreude und Selbstbewusstsein strahlen ihm aus allen Knopflöchern, sein Terminkalender ist proppevoll.

 An der Lilli-Nielsen-Förderschule in Mettenhof (der Bus holt ihn an der Haustür ab) sind Deutsch und Kunst seine Favoriten. Montags ist abends Vereinsschwimmen angesagt. „An jedem zweiten Montag und jedem Dienstag geht es zum therapeutischen Reiten nach Wasbek. Das verbessert die Sitzposition, stärkt die Muskeln und streckt die Aduktoren“, erklärt Mama Rajna. Rolli-Basketball wird nicht nur beim Verein Lichtblick, sondern auch auf der eigenen Terrasse gespielt.

 Die erreicht Branko vom Wohnzimmer aus über eine selbstgebaute Rampe. Die Stufen vorn zur Haustür hoch muss seine Mutter ihn im Rollstuhl „kanten“. In das Badezimmer muss Rajna den 26 Kilo leichten, aber auch schweren, Jungen tragen. „Eine Rampe und ein Umbau des Badezimmers wären für uns eine riesengroße Erleichterung“, sagt Rajna Tepic. Und dann hat auch noch der alte behindertengerechte Bus seinen Geist aufgegeben.

 Deshalb haben Blau-Weiß Wittorf, Gut Heil, TSV Gadeland und Body & Soul zum 4. Benefiz-Turnier beim Wittorfer Stadtteilfest aufgerufen. „Fußball-Firmenteams und Beach-Volleyball-Mannschaften können wir noch brauchen für den 11. Juli“, sagt Studio-Chef Heiko Eichhorn. Darüber hinaus werden gern Finanz- oder Sachpenden oder Arbeitsleistungen für den Bad-Umbau genommen.

 Kontakt und Spendenkonto:

 Tel: 01724145866; IBAN DE52 2129 0016 0060 3750 00

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Testen Sie die KN

Digitales Abo, ePaper,
klassische Tageszeitung
online buchen & testen!

Sagen Sie es uns!

Vorschläge oder Kritik?
Schreiben Sie
der Redaktion!

Anzeige
Mehr aus Nachrichten aus Neumünster 2/3