15 ° / 11 ° Regenschauer

Navigation:
Kicken für den guten Zweck

Benefizturnier Kicken für den guten Zweck

„Das war ein Tag der Rekorde“, zog Ingo Sellmer, Vorsitzender von Blau-Weiß-Wittorf, am Sonnabend zum Ende des Benefizturniers auf dem Sportplatz vom SC Gut Heil an der Schillerstraße zugunsten der schwerstbehinderten zweijährigen Noelle Schumann ein mehr als positives Fazit.

Voriger Artikel
Ladendieb verletzte Verkäuferinnen
Nächster Artikel
Gäste aus China an Stein-Schule

Für die schwerstbehinderte und auf den Rollstuhl angewiesene Noelle Schumann (Mitte) legten sich bei einem Benefizturnier auf dem Sportplatz vom SC Gut Heil viele Fußballmannschaften ins Zeug.

Quelle: leng

Neumünster.  Er rechnet damit, dass mehr als 7000 Euro der in Wittorf lebenden Familie Schumann nach den Sommerferien überreicht werden können. Die Spenden kamen durch die Startgebühren von 12 Firmenmannschaften und 13 Jugendmannschaften für das Fußballturnier sowie vier Beach-Volleyballteams, Einzelspenden und den Verkauf von Getränken und kulinarischen Köstlichkeiten zusammen. „Die genaue Summe werden wir erst in der kommenden Woche endgültig ausgezählt haben“, so Sellmer.

Es war bereits das sechste Benefizturnier, das die Aktion Sportkooperation in Neumünster (SiN) auf die Beine gestellt hatte. Zu den Akteuren der Kooperation gehören neben Blau-Weiß-Wittorf und SC Gut Heil der TSV Gadeland und das Fitnesscenter Body & Soul. „Vor sechs Jahren war ein Vater eines schwerkranken Kindes Mitglied in unserem Center. Damals kam die Idee auf zu helfen“, berichtete Heiko Eichhorn vom Body & Soul. Mit den drei Sportvereinen habe er Unterstützer gefunden und die Idee eines jährlichen Benefizturniers wurde geboren und realisiert.

In diesem Jahr hatte der Verein Lichtblick der Sportkooperation die Familie von Noelle Schumann als Spendenempfänger ans Herz gelegt. Die Zweijährige leidet seit ihrer Geburt an Muskelhypotonie und Muskelschwäche. Sie kann deshalb nicht ohne besondere Hilfsmittel sitzen, laufen oder krabbeln. Das Doppelhaus der Familie in Wittorf muss dringend umgebaut werden, damit sich Noelle mit einem Rollstuhl im Haus bewegen kann. „Wir sind allen Akteuren zu tiefst dankbar für ihr Engagement zum Wohle unserer kleinen Noelle“, bedankte sich ihre Mutter Ulrike zum Auftakt des Turniers.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten aus Neumünster 2/3