2 ° / -2 ° wolkig

Navigation:
Blutkonserven sollen nicht knapp werden

Blutspenden an Ostern Blutkonserven sollen nicht knapp werden

Zu Ostern einen Sonderblutspende-Termin anbieten – das erwies sich als eine Topp-Idee des Deutschen Roten Kreuzes: „Wir wurden überrannt“, sagte Ehrenamtskoordinatorin Sabine Krebs. Mehr als 30 Spender standen in der ersten Stunde Schlange vor den Liegen im Stammhaus des Ortsverbands Neumünster.

Voriger Artikel
Gemeinsam fürs Kinderferiendorf
Nächster Artikel
Flammen als Zeichen des Glaubens

Thorsten Klimm (52) spendete in Neumünster das 55. Mal Blut, Wilma Thielsen sicherte die Nadel mit einem Pflasterstreifen.

Quelle: Beate König

Neumünster. Insgesamt 71 Blutspender nutzten den Ostertermin, um mit ihrem Blut anderen das Leben zu retten. „Zehn Erstspender, besser geht’s nicht“, freute sich Sabine Krebs.

Hintergrund der Aktion: Die Produkte, die aus den Blutspenden gewonnen werden, sind nur begrenzt haltbar, erläuterte Sabine Krebs. Die Blutplättchen (Thrombozytenkonzentrate), die aus den Spenden extrahiert werden, können lediglich vier Tage verwendet werden.

550 Blutspenden werden täglich benötigt

Täglich werden allein in Schleswig-Holstein und Hamburg 550 Blutspenden für Patienten benötigt. Am Dienstag nach Ostern würde es ohne die Spenden einen Versorgungsengpass geben.

An vier Standorten - Neumünster, Kaltenkirchen, Barkelsby und Hamburg-Sasel - baute deshalb der DRK-Blutspendedienst Nord-Ost über Ostern seine mobile Spendestationen auf. „Das Blut kommt sofort zur Zentrale nach Lütjensee und wird dort weiter verarbeitet“, erläuterte Sabine Krebs.

Thorsten Klimm spendete zum 55. Mal Blut

Das fünfköpfige Team vom Blutspendedienst hatte bis zum Schluss keinen Leerlauf. Gesundheitscheck, Hämoglobinwertetest, dann ab zur Blutentnahme: Das machte Thorsten Klimm zum 55. Mal mit. Zum Dank für die Osterspende bekam der 52-Jährige noch Pralinen in die Hand gedrückt.

Den Spendern wurde zudem ein Osterbrunch mit frischem Rührei, gefüllten Eiern, Eiern im Kartoffelnest, Spiegelei-Muffins, Mohn-Eierschnecken, geschmierte Brötchen und frisch gebackene Waffeln angeboten. „Das Buffett für die Blutspender hat seit Anfang des Jahres wechselnde Themen“, erklärte Sabine Krebs. Mit fit in den Frühling seien die Helfer Anfang des Jahres gestartet, im Juni stehen asiatische Gerichte, im Herbst „Rund um die Kartoffel“ auf dem Speiseplan.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten aus Neumünster 2/3