7 ° / 3 ° Regen

Navigation:
Coffee and more nicht nur für Flüchtlinge

Neues Begegnungscafé Coffee and more nicht nur für Flüchtlinge

Vor der Erstaufnahmeeinrichtung im Haart drängen sich die neu angekommenen Flüchtlinge, mit Koffern in der Hand. Die Situation ist unübersichtlich, vielleicht ein bisschen hektisch, die Frauen und Männer sind fremd und wissen noch nicht, wohin es geht. Nur wenige Meter entfernt, im Gemeindezentrum der Dietrich-Bonhoeffer-Kirchengemeinde in der Tizianstraße, steht Flüchtlings-Seelsorger Keyvan Yavari, mit einem Becher Kaffee in der Hand. Am Donnerstag, 20. August, öffnet dort das Begegnungscafé „Coffee and more – willkommen bei Freunden“ und hofft auf viele Gäste – Flüchtlinge wie Einheimische. Der Name ist Programm.

Voriger Artikel
Warmes Wasser kaum vermisst
Nächster Artikel
Pilgern zum Weltklimagipfel

Keyvan Yavari arbeitet als Flüchtlings-Seelsorger und freut sich auf die Neueröffnung des Begegenungscafes „Coffee and more - willkommen bei Freunden“ in der Tizianstraße 9.

Quelle: Anja Rüstmann
  • Kommentare

Paid Content Um diesen Artikel weiterzulesen, melden Sie sich bitte an oder wählen eines der unten aufgeführten Angebote aus.

Abonnenten-Anmeldung

Erstanmeldung | Kennwort vergessen

Jetzt ein Angebot auswählen und unbegrenzt weiterlesen!


Probe-Monat

Probe-Monat

einmalig 30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Probe-Monat

einmalig

Jetzt kaufen
Online-Abo

Online-Abo

30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Online-Abo

monatlich

Jetzt kaufen
Online-Abo

Abo-Shop

Weitere digitale und klassische Abos

Mehr Information
Zum Abo-Shop
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Testen Sie die KN

Digitales Abo, ePaper,
klassische Tageszeitung
online buchen & testen!

Sagen Sie es uns!

Vorschläge oder Kritik?
Schreiben Sie
der Redaktion!

Anzeige
Mehr zum Artikel
Schleswig-Holstein
Foto: Für die Betreuung und Integration der vielen Flüchtlinge in Schleswig-Holstein ist das Engagement ehrenamtlicher Helfer inzwischen unverzichtbar.

Sie holen Flüchtlinge vom Bahnhof ab, gehen mit ihnen zu Behörden, geben Deutschunterricht oder betreiben „Willkommen-Cafés“ - ehrenamtliche Helfer sind das Rückgrat für die Integration von Flüchtlingen, wie eine dpa-Umfrage bei den Kreisen im Norden ergab.

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Nachrichten aus Neumünster 2/3