7 ° / 5 ° Regenschauer

Navigation:
Erste Nacht der Kirchen

Neumünster Erste Nacht der Kirchen

Die Kirchen Neumünsters öffnen am Freitag, 6. Oktober, von 19 bis 23 Uhr ihre Türen zur ersten "Nacht der Kirchen". Mit einem umfangreichen Programm sollen aber nicht nur kirchlich engagierte Menschen angesprochen werden, sondern vor allem auch Menschen, die Kirche distanziert gegenüber stehen.

Voriger Artikel
Schick und praktisch unterwegs
Nächster Artikel
Landesweit größtes Angebot für Kinder

Klyvan Yavari (von links), Pastorin Angelika Doege-Baden-Rühlmann, Diakon Björn Hattenbach, Norbert Madle, Pastorin Simone Bremer und Kaplan Gabor Kant freuen sich auf die Nacht der Kirchen.

Quelle: Fatima Krumm

Neumünster. „Mit der Nacht der Kirchen wird die Schwelle, uns zu besuchen, bewusst klein gehalten“, erklärt Simone Bremer, Pastorin der Vicelinkirche. Weil die Menschen in den Abendstunden zur Ruhe kommen und die Sinne für Neues öffnen, sei diese Nacht optimal für einen Erstbesuch geeignet. Um nicht nur eine Gemeinde an diesem Abend besuchen zu können, gibt es zu jeder Stunde ein Programm in den Kirchen, in einigen wiederholt es sich. In der Vicelinkirche werden zum Beispiel Cembalomusik und Hörspiele zu hören sein.

„Die Anscharkirche greift zur Kirchennacht den Zeitgeist auf. „Suche, Zweifel, Anfechtung und Gewissheit sind die Themen. Wir laden auch zu Körperübungen ein“, erzählt Pastorin Angelika Doege-Baden-Rühlmann.

Gabor Kant, Kaplan der St. Maria-St. Vicelin-Kirche, will den Menschen die „Berührung mit dem Heiligen“ ermöglichen: „Menschen suchen Stetigkeit. In der Kirche können sie die finden.“ Ab 20 Uhr gibt es in seiner Kirche jeweils zur vollen Stunde ein 30-minütiges Programm aus Musik und Gesang. Bunter wird es in der Versöhnungskirche zugehen. Auftritte von Jugendbands, ein Theater- und Poetryworkshop stehen auf dem Programm.

Damit auch Personen, die in ihrer Mobilität eingeschränkt sind, in den Genuss der Kirchen kommen können, pendelt ein Shuttlebus zwischen den Gotteshäusern. Programmflyer gibt es in den teilnehmenden Kirchen.

Von Sabine Nitsche

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten aus Neumünster 2/3