17 ° / 10 ° Regenschauer

Navigation:
Lob und Kritik für Stegner von Erziehern

Fachtagung in Neumünster Lob und Kritik für Stegner von Erziehern

„Wir können so viel ziehen und zerren, wie wir wollen: Ohne mehr Personal und einen besseren Fachkraft-Kind-Schlüssel werden die gesetzlichen Mindeststandards vielerorts weiterhin nicht einzuhalten sein“, sagte die GEW-Landesvorsitzende Astrid Henke am Sonnabend in Neumünster.

Voriger Artikel
Cool: Bunt und laut
Nächster Artikel
14-Jähriger bei Spritztour mit Motorrad schwer verletzt

Wie dramatisch die Lage in den Kitas ist, belegte Astrid Henke mit Fakten aus einer neuen Studie zu Personalausfällen an Kitas in Schleswig-Holstein.

Quelle: dpa

Neumünster. Sie forderte bei der Fachtagnung als Sofortmaßnahme zwei Fachkräfte pro Kita-Gruppe. Gleichzeitig lobte sie, dass die Regierungskoalition im Land für die Nachmittagsgruppen zwei Fachkräfte bereitstellen will. „Das ist kein schlechter Anfang, reicht aber nicht.“

Denn in den vergangenen Jahren habe die Politik zu sehr auf den Ausbau der Kita-Plätze gesetzt. „Leidtragende sind neben den Kindern die Beschäftigten in den Kitas. Sie müssen sich mit Bedingungen arrangieren, die oft für verantwortungsvolles pädagogisches Handeln kaum noch Platz lassen“, erklärte Astrid Henke. „Deshalb wäre es jetzt auch sinnvoller gewesen, die Millionen für das „Krippengeld“ lieber in bessere Rahmenbedingungen zu investieren, obwohl die beitragsfreie Kita grundsätzlich ein richtiges Ziel ist.“

Wie dramatisch die Lage in den Kitas ist, belegte Astrid Henke mit Fakten aus einer neuen Studie zu Personalausfällen an Kitas in Schleswig-Holstein. Das Deutsche Institut für Sozialwirtschaft hatte sie für das KITA-Bündnis Schleswig-Holstein, dem neben Trägern, Eltern, Verbänden auch die GEW angehört, erstellt. Danach behelfen sich Dreiviertel der Kitas wegen Personalmangel immer wieder mit Notlösungen, die den gesetzlichen Normen nicht entsprechen. So sind Krankheitsvertretungen in fast jeder zweiten Einrichtung erst gar nicht vorgesehen. In jeder fünften Kita bleiben Stellen unbesetzt. Die schwierigen Arbeitsbedingungen treiben immer mehr Fachkräfte in andere Berufe.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Ein Artikel von
Heike Stüben
Lokalredaktion Kiel/SH

Mehr zum Artikel
Kommentar

Das war ein kluger Schachzug: Mit ihrem Zehn-Punkte-Programm zur Verbesserung des Kindergartenangebots hat die Nord-CDU rechtzeitig zum beginnenden Landtagswahlkampf der Konkurrentin SPD einen Trumpf aus der Hand geschlagen.

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Nachrichten aus Neumünster 2/3