12 ° / 2 ° wolkig

Navigation:
Keiner stapelt in Deutschland schneller

Erfolgreich mit Bechern Keiner stapelt in Deutschland schneller

In Deutschland stapelt niemand fixer die Becher als er. Felix Zarbock (15) aus Neumünster holte bei den Deutschen Meisterschaften im Sport-Stacking sieben Goldmedaillen und dazu den Titel als schnellster Stacker. Zu Ostern fliegt er nach Taiwan, um an den Weltmeisterschaften teilzunehmen.

Felix Zarbock (15) holte bei den Deutschen Meisterschaften im Sport-Stacking sieben Goldmedaillen. Niemand stapelte die Becher schneller als er.

Quelle: Anja Rüstmann

Neumünster. Die Chancen, dort aufs Treppchen steigen zu können, sind gar nicht schlecht. Vor allem in der Königsdisziplin „Cycle“ will Felix abräumen. Zwölf Becher müssen erst zu zwei Sechser-Pyramiden gestapelt werden, dann zehn von ihnen zu einer Pyramide. Inklusive Abbau hat er das schon in 5,3 Sekunden geschafft, sein persönlicher Rekord.

Es sind Hunderte von Plastikbechern, die Felix Zarbock besitzt. Zu gebrauchen sind sie nur für das Sport-Stacking, denn sie haben keinen Boden – oder einen durchlöcherten. Dadurch lassen sie sich noch schneller auseinander- und wieder zusammenschieben, gleiten besser. Die Becher mit Löchern im Boden bieten mehr Standfestigkeit, Felix nimmt sie als Fundament für die Pyramiden.

Felix stapelt seit vier Jahren. Sein damaliger Mathe- und Naturwissenschaftslehrer Andreas Reischuck an der Gemeinschaftsschule Brachenfeld begeisterte ihn für diesen Sport. Und dann nahm das Stapeln seinen Lauf. Er übte, sah sich Videos im Internet an, um Tricks zu lernen, wurde schneller und schneller. Schon bei seinen ersten Deutschen Meisterschaften im März 2014 gewann er. Seitdem verfolgt der Tungendorfer nur ein Ziel: noch schneller werden. Man müsse alles andere ausblenden, versuchen, an nichts zu denken und sich nur noch die Becher vorstellen. „Es ist vor allem Fingertraining und eine Konzentrationssache“, sagt Felix. 

Insgesamt gibt es sieben Disziplinen. Die Einzel (mit neun oder zwölf Bechern), dazu Doppel und Staffelwettbewerbe. Im Doppel tritt Felix mit seiner Quickborner Teamkollegin Finja Hollin (12, schnellste Sport-Stackerin Deutschlands) an, mit ihr und ihrem Vater reist er auch nach Taiwan. Die Staffeln stellt der Bundestrainer zusammen. Die WM-Teilnahme wird eine teure Angelegenheit. Vor zwei Jahren, als die WM in Montreal/Kanada stattfand, hatte der Sport-Stacker Sponsoren. Die fehlen dieses Mal bisher. Wenn sich niemand mehr meldet (E-Mail an Felix Mutter: gabi.zarbock@web.de), muss er an sein Erspartes und das Geld, das er im vergangenen Jahr zur Konfirmation bekommen hat. Denn Flug, Hotel, Teamkleidung, Startgebühren schlagen mit mehr als 1500 Euro zu Buche.

Das THW-Magazin

Erfahren Sie mehr!
Einblicke hinter die
Kulissen des THW-Kiel

KSV-Liveticker!

KSV-Spielstand online
verfolgen, mit dem
KN-KSV-Liveticker

Anzeige