20 ° / 16 ° Regenschauer

Navigation:
Coole Experimente für junge Forscher

Chemie in den Ferien Coole Experimente für junge Forscher

Elf junge Forscher in weißen Kitteln experimentieren diese Woche im Museum Tuch+Technik. Chemieunterricht in den Ferien, der richtig Spaß macht. „Wir machen coole Experimente“, sagt Sophie (10). Die Kinder, die an den 4. Neumünsteraner Forschertagen teilnehmen, sind alle begeistert.

Voriger Artikel
Waldgeister haben das Gehölz besetzt
Nächster Artikel
Eisbär Vitus in Neumünster angekommen

Die jungen Forscher drängeln sich am Wasserbad, um in den kleinen Gläsern ihr Wasser-Stärke-Glycerin-Gemisch zu erhitzen.

Quelle: Anja Rüstmann

Neumünster. „Meine Mama hat mich zum Mitmachen überredet“, sagt Rike (10), die selber zugibt, dass sie sonst in den Ferien nur vorm Laptop sitzen würde. Freundin Sophie war gleich Feuer und Flamme. Barbara Grotemeyer von NaWi Kiel leitet die Forschertage, die Diplom Chemikerin verpackt Wissen kindgerecht und lässt die Nachwuchsforscher vor allen Dingen experimentieren. Zum Beispiel mit Biokunststoff.

Man mische 20 Milliliter Wasser mit 2,5 Gramm Stärke (übrigens mit einem Plastiklöffel), zwei Milliliter Glycerinlösung wird per Pipette dazugeträufelt. Dann kommt Lebensmittelfarbe hinzu. Die Gläser werden in einem Wasserbad erhitzt und dann das Gel auf eine Klarsichtfolie gestrichen. Ein paar Stunden muss es trocknen, dann haben die Kinder ihre eigene bunte Biofolie hergestellt.

Besonders spannend wurde es bei der Flaschenrakete. Wasserbomben, also mit Wasser gefüllt Luftballons, kamen in eine Limo-Flasche, Brausetabletten wurden dazugegeben. Zum Verschließen hatte Barbara Grotemeyer einen mit einer Nadel gespickten Korken mitgebracht. Beim kräftigen Schütteln platze die Bombe, es entstand Brause, und ordentlicher Druck wurde aufgebaut. So viel, dass (auf den Kopf gestellt) der Korken und die Flüssigkeit herausgeschleudert wurden und die Limo-Flasche wie eine Rakete abging...

Hier finden Sie weitere Fotos der jungen Forscher:

Zur Bildergalerie
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten aus Neumünster 2/3