19 ° / 12 ° Regenschauer

Navigation:
Freigelände ist komplett ausgebucht

62. Nordbau im September Freigelände ist komplett ausgebucht

Nicht einmal mehr fünf Monate, und Neumünster wird wieder zum Mekka der Baubranche. Vom 13. bis 17. September findet in den und um die Holstenhallen herum die 62. Nordbau statt. Das gesamte Freigelände (mehr als 60000 Quadratmeter) ist schon komplett ausgebucht.

Voriger Artikel
Tankstelle in Neumünster überfallen
Nächster Artikel
Staatsschutz ermittelt in Neumünster

"Grün in der Stadt" ist ein Themenschwerpunkt der 62. Nordbau im September.

Quelle: Nordbau

Neumünster. Die Schwerpunkt-Themen stehen längst. Jetzt geht es darum, die Seminare vorzubereiten und Fachleute einzuladen, denn begleitend zur Messe gibt es wieder mehr als 40 Fortbildungsveranstaltungen, erklärt Messeleiter Wolfgerd Jansch.

Digitalisierung ist ein Schwerpunkt-Thema

Die Nordbau steht für Trends und Neuheiten im Bereich der Baumaschinen, Baustoffe und Energietechnik. Die Messe ist außerdem Treffpunkt und Kontaktbörse für Nordeuropas Bauwirtschaft und alle Bauverantwortlichen. In diesem Jahr steht die Digitalisierung im Fokus. Technische Herausforderungen nicht nur für Planer und Ingenieure, sondern auch für die Handwerker. Denn es geht um die Digitalisierung bei Baumaschinen, bei den Bauabläufen, der Planung und die digitalen Hilfsgeräte auch für kleinere Betriebe. Ein Sonderthema „zum Anfassen“, wie Jansch verspricht.

Es geht auch um die Begrünung der Städte

Zweites großes Sonderthema der Nordbau ist die Begrünung der Städte. Ob grüne Gestaltung von Innenhöfen, nachhaltige Bewirtschaftung von Grünflächen, Baumbepflanzung in Zeiten des Klimawandels oder die Trends „urban und vertical gardening“, also das Gärtnern in der Stadt und an der Hausfassade, werden angesprochen, gezeigt, diskutiert, die Akteure sollen zusammengebracht werden.

Die Sonderthemen werden nicht am Schreibtisch gesucht, sondern in intensiven Gesprächen mit den Ausstellern und Besuchergruppen, wie Iwersen betont. Themen werden dann gemeinsam entwickelt. „Hier redet man miteinander“ ist kein leerer Satz, die Beteiligten sollen sich eingebunden fühlen. Schließlich sollen auch in diesem Jahr wieder mehr als 60000 Besucher nach Neumünster gelockt werden.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten aus Neumünster 2/3