6 ° / 1 ° Regenschauer

Navigation:
Gartenflohmarkt war ein voller Erfolg

Trennung lief perfekt Gartenflohmarkt war ein voller Erfolg

Der Gartenflohmarkt in Neumünster war am Sonnabend ein voller Erfolg. Über 70 private Anbieter nutzten die Gunst der Stunde ihr ausgedientes Gartensammelsurium von der alten Schubkarre, über Gießkannen bis zum ordinären Blumentopf an ihren Ständen zu verhökern.

Voriger Artikel
Fairtrade-Händler präsentieren ihre Mode
Nächster Artikel
Saftige und leckere Vielfalt

Brigitte Kahlandt (links) und Margret Lindemann wurden beim Gartenflohmarkt in der Mechanisch-BiologischenAbfallbehamdlungsanlage (MBA) in Wittorferfeld fündig.

Quelle: Karsten Leng

Neumünster. „Wahnsinn“, zeigte sich Norbert Bruhn-Lobin, Chef der Mechanisch-Biologischen Abfallbehandlungsanlage (MBA) der Stadtwerke Neumünster (SWN), am Sonnabend beeindruckt. Bruhn-Lobin, der sich bei der dritten Auflage des Gartenflohmarktes in der MBA am Eingangstor als Parkplatzeinweiser verdingte, hatte bereits eine Stunde nach der Eröffnung des Schnäppchenmarktes bereits 1000 Fahrzeuge gezählt, deren Fahrer ihre Karossen zum Gartenflohmarkt gelenkt hatten.

Trennung lief perfekt

Perfekt lief dieses Mal die Trennung des Verkehrs von Marktbesuchern und privaten Anlieferern von Gartenabfällen.  „Das war im vergangenen Jahr eine echte Katastrophe. Viele Mülllieferanten mussten lange warten“, erinnerte sich der MBA-Chef. Am Sonnabend agierten  viele Mitarbeiter an der Eingangswaage und entwirrten zügig die beiden Interessensgruppen. „Zu den Marktparkplätzen geradeaus. Zu den Sammelcontainern links abbiegen“, war als Anweisung im Sekundentakt zu vernehmen.

Über 70 private Anbieter nutzten die Gunst der Stunde ihr ausgedientes Gartensammelsurium von der alten Schubkarre, über Gießkannen bis zum ordinären Blumentopf an ihren Ständen zu verhökern. Und das kostenlos, denn es wurden keine Standgebühren fällig. Brigitte Kahlandt Margret Lindemann (beide aus Meezen) waren schnell fündig geworden. Eine alte Zinkwanne, und weiterer Schnökes wurde zum Auto geschleppt. „Die Wanne wird als Blumenkübel im Garten dienen“, berichteten die beiden über den zukünftigen Verwendungszweck. Viele der Besucher nutzten die Gelegenheit nach der „Jagd“ einen Spaziergang auf die Mülldeponie zu unternehmen und in luftiger Höhe eine Rundblick über die Region zu genießen.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten aus Neumünster 2/3