23 ° / 11 ° Regenschauer

Navigation:
„Absolute Spitzenklasse“

Auftakt des Schultheaterfestivals Neumünster „Absolute Spitzenklasse“

Glanzvoller Auftakt des 17. Schultheaterfestivals: Mit dem Drama „Punk Rock“ begeisterte eine Arbeitsgemeinschaft der Gesamtschule Brachenfeld das Publikum im Theatersaal der Stadthalle. Bis Mitte Juni werden weitere sieben Schulen und der Theaterjugendclub ihre Produktionen vorstellen.

Voriger Artikel
Gesamtschule begeisterte das Publikum
Nächster Artikel
Holsten-Galerie öffnet im Oktober

Fantastischer Auftakt des Schultheaterfestivals: Benjamin Maier in der Rolle des Chadwick wird von Bennett (Eike Schmidt) gequält. Tanja (Lena Schlüter) schaut weg.

Quelle: Karsten Leng

Neumünster. Für Schüler ist es wahrlich keine leichte Sache, sich als Darsteller in ein Drama einzufinden, das mit dem tödlichen Amoklauf eines Pennälers endet. Die Handlung des Einakters spielt sich in der Bibliothek eines englischen Colleges ab. Dort trifft sich regelmäßig in den Pausen eine Schülerclique. Da ist Bennett (Eike Schmidt), der sich Chadwick (Benjamin Maier) als Mobbingopfer ausgesucht hat. Da ist William (Giray Demir), ein vermeintlicher Aufschneider, der sich unsterblich in die „Neue“, Lilly (Louisa Breiholz), verliebt, die ihn aber abblitzen lässt und im Geheimen mit dem Casanova des College, Nicholas (Frithjof Ingwersen), anbändelt. Da sind Tanja (Lena Schlüter), die von Bennett als fette Kuh gehänselt wird und das ohne Widerspruch über sich ergehen lässt, und schließlich Cissy (Jule Greinert), die Freundin von Bennett, die den Mobber nicht in den Griff bekommt.

 Die von den Schülern unter der Leitung ihres Lehrers Tilmann Weiherich herausgearbeitete Dramaturgie hätte ein Profiensemble nicht besser gestalten können. Von Szene zu Szene steigert sich das Geschehen. Es werden Abgründe in den Charakteren immer deutlicher. Bennett wird zum „Obermobber“. William versinkt immer mehr in seinem persönlichen Chaos. Wird Chadwick der Amokläufer sein? Diese Frage beschäftigte das Publikum. Bemerkenswert die Art und Weise wie die Oberstufenschüler die Zuschauer quasi wie Voyeure an den immer grausameren Szenerien beteiligten – bis der erste Schuss fiel. „Das war absolute Spitzenklasse schauspielerischer Kunst“, zeigte sich Ute Kohrs, Referentin des Kieler Kultusministeriums, nach dem Schlussvorhang beeindruckt.

Die nächsten Aufführungen: „Peer, Du lügst“ (Alexander-von-Humboldt-Schule), Donnerstag, 21. Mai; „Kasimir und Karoline“  (Theaterjugendclub), Freitag, 22. Mai, jeweils um 19 Uhr, Theatersaal der Stadthalle (Kleinflecken). Das gesamte Programm im Internet: www.neumuenster.de

Voriger Artikel
Nächster Artikel
KSV-Liveticker!

KSV-Spielstand online
verfolgen, mit dem
KN-KSV-Liveticker

Testen Sie die KN

Digitales Abo, ePaper,
klassische Tageszeitung
online buchen & testen!

Anzeige