12 ° / 7 ° heiter

Navigation:
Neue Wohnanlage für Senioren geplant

Graf-Recke-Stiftung Neue Wohnanlage für Senioren geplant

16 Millionen Euro Gesamtinvestitionen plant die Graf-Recke-Stiftung auf dem Baugrundstück an der Ecke Plöner Straße/Hanssenstraße in Neumünster. Eine große Seniorenwohnanlage soll dort entstehen. Die Pläne stellten Geschäftsführer Jürgen Büstrin, Stadtplaner und Architekten im Stadtteilbeirat vor.

Voriger Artikel
Bahnübergang in Einfeld wird gesperrt
Nächster Artikel
Stadtteil West wartet weiter

Eine große Seniorenwohnanlage soll auf dem Eckgrundstück Hanssen-/Plöner Straße entstehen. Die Pläne wurden jetzt während der Stadtteilbeiratssitzung vorgestellt.

Quelle: Anja Rüstmann

Neumünster. Um das brach liegende Eckgrundstück gab es in der Vergangenheit einige Gerüchte. Es gehörte den Erben der Familie Hanssen, die einst an der Hauptstraße eine große Textilfabrik betrieb. Die Idee mit der Ansiedlung eines Supermarktes ist vom Tisch, jetzt sind die Verkaufsverhandlungen zu einem guten Ende gekommen. Käufer ist die Graf-Recke-Stiftung, der auch das Seniorenheim Haus Berlin am Pestalozziweg gehört. Auf dem fast 9000 Quadratmeter großem Grundstück soll ein Komplettpaket für Senioren entstehen. Insgesamt sind 110 Wohnungen geplant für Betreutes Wohnen oder auch Wohngemeinschaften für Demenzkranke. Dazu kommen eine Tagespflege mit zwölf Plätzen, ein Café als Begegnungsraum, Gemeinschaftsflächen und natürlich Büroräume. Hier könnten Senioren selbstbestimmt leben.

Ziel der Planer ist es, dass der Bebauungsplan noch in diesem Jahr von der Ratsversammlung abgesegnet wird, damit 2018 mit dem Bau begonnen werden kann. Der Stadtteilbeirat war sich einig, in den B-Plan mit aufzunehmen, dass Baufahrzeuge nur über die Plöner Straße auf das Grundstück fahren. Dort wird später sowieso die Hauptzufahrt sein. Diese Nachricht ließ die Anwohner der Hanssenstraße aufatmen, die mehr Verkehr in ihrer Straße befürchteten. Die Wohnanlage wird bis zu dreigeschossig gebaut, aber abgestuft, sodass die Nachbargärten nicht im Schatten liegen. Stadtteilbeiratsvorsitzender Uwe Holtz freute sich, dass die Bedenken der Brachenfelder mit der Vorstellung und Visalisierung des Projektes ausgeräumt werden konnten.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten aus Neumünster 2/3