18 ° / 11 ° wolkig

Navigation:
Karstadt muss doch nicht schließen

Neumünster Karstadt muss doch nicht schließen

Die Türen bleiben offen, Karstadt schließt nicht zum 30. Juni 2016. Der Konzern hat die Entscheidung zurückgenommen. Um 9 Uhr am Freitagmorgen überbrachte der Geschäftsführer der Karstadt Warenhaus GmbH, Dr. Stephan Fanderl, den rund 80 verbliebenen Mitarbeitern der Neumünsteraner Filiale die gute Nachricht persönlich. Die Sparkasse Südholstein kauft die Immobilie am Großflecken, und Karstadt hat sich entschieden, als Mieter zu bleiben.

Voriger Artikel
Staatssekretärin kündigt Entlastung an
Nächster Artikel
Barrierefreie WCs kommen teuer

Karstadt am Großflecken in Neumünster wird nun doch nicht geschlossen.

Quelle: Anja Rüstmann

Neumünster.  

Fanderl hatte zur Pressekonferenz gleich ein paar aktuelle Karstadt-Prospekte mitgebracht und rührte die Werbetrommel. Mit süddeutschem Einschlag in der Stimme erzählte er, dass die örtliche Betriebsratsvorsitzende Barbara May ihm noch zugeraunt hatte, „im Norden freut man sich eher still“. Stimmte nicht. Emotionen brandeten auf, es gab Freudenschreie, Tränen flossen, die Mitarbeiter lagen sich in den Armen.

„Ich könnte Platzen vor Freude!“, sagte auch Barbara May noch drei Stunden nach der Verkündung. Oberbürgermeister Olaf Tauras nannte es „einen großen und wichtigen Tag für die Stadt“ und stellte sich zusammen mit dem Sparkassen-Vorstandsvorsitzenden Andreas Fohrmann und Fanderl zum „Shake-Hands“ direkt unter den Sparkassen-Slogan „Gut für Neumünster“.

Zum Kaufpreis sagte Fohrmann gar nichts, nur dass es „für uns wirtschaftlich attraktiv“ ist. „Wir werden das gesamte Areal neu entwickeln und damit gleichzeitig die Wirtschaftskraft in der Region stärken“, erklärte er. Und damit meinte er, dass das Karstadt-Haus abgerissen und ein Neubau errichtet wird. Nicht sofort, „mehrere Jahre werden es sein“, sagt er. Der Mietvertrag mit Karstadt läuft zunächst über fünf Jahre. Der neue Gebäudekomplex soll dann von der Sparkasse selbst genutzt werden. „Attraktive Wohnungen“ sind auch geplant, und Einzelhandelsflächen, „die wir Karstadt anbieten werden“, so Fohrmann.

Städtebaulich ist es eine der exponiertesten Flächen in Neumünster, erste Überlegungen laufen, wie die Lage noch besser genutzt werden kann. Zum Beispiel mit Außengastronomie. Der neue Mietvertrag dürfte für das Warenhaus bessere Konditionen beinhalten, Fanderl warf aber auch einen realistischen Blick auf die Holsten-Galerie, die gar keine so große Konkurrenz ist wie beschworen. „Das Center ist auf junge und trendige Kundschaft aus“, sagte er. „Wir wissen sehr gut, wo unsere Stärken sind“, Karstadt habe ein anderes Warenangebot. Übrigens sehe man manchmal blaue Karstadt-Tüten in den Händen der Galerie-Kunden.

Das Karstadt-Sanierungsprogramm wird jetzt auch am Großflecken ausgerollt. Und im kommenden Jahr wird der 135. Geburtstag von Karstadt gefeiert. Auch in Neumünster.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Ein Artikel von
Anja Rüstmann
Holsteiner Zeitung

KSV-Liveticker!

KSV-Spielstand online
verfolgen, mit dem
KN-KSV-Liveticker

Neumünster Events

Veranstaltungen in
Neumünster. Aktuelle
Termine, News, Infos

Anzeige
Mehr zum Artikel
Kommentar

Um Karstadt muss es wirklich schlecht stehen. Die Ankündigung, Mitte 2016 die Filiale in Neumünster zu schließen, passt vor Ort derzeit so gar nicht ins Bild. Nur 100 Meter entfernt von dem Kaufhaus entsteht gerade die Holsten-Galerie. ECE investiert dort rund 140 Millionen Euro. Das Center mit 90 Geschäften soll vor allem neues Publikum in die kreisfreie Innenstadt locken. Den Karstadt-Machern fehlt wohl die Fantasie, dass ihre Filiale von dem potenten Nachbar profitieren könnte, oder es herrscht sogar nackte Angst vor drohender Konkurrenz.

  • Kommentare
Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Nachrichten aus Neumünster 2/3