7 ° / 3 ° Regen

Navigation:
Hilfe bei Wohnungsnot

Masterplan gefordert Hilfe bei Wohnungsnot

Einen Masterplan für bezahlbares Wohnen hat am Mittwoch Heinrich Deicke, Geschäftsführer der Diakonie Altholstein, für Neumünster gefordert. Gewürdigt wurde in der Anscharkirche das 20-jährige Bestehen der Zentralen Beratungsstelle (ZBS) für Menschen in Wohnungsnot.

Voriger Artikel
Döring fordert finanzielle Hilfe
Nächster Artikel
Fit und gesund durch den Winter

Melanie Popp, Leiterin der ZBS, betrachtet eine der „Armuts“-Installationen der Künstlerin Jana Merkens.

Quelle: Sabine Nitschke
  • Kommentare

Paid Content Um diesen Artikel weiterzulesen, melden Sie sich bitte an oder wählen eines der unten aufgeführten Angebote aus.

Abonnenten-Anmeldung

Erstanmeldung | Kennwort vergessen

Jetzt ein Angebot auswählen und unbegrenzt weiterlesen!


Probe-Monat

Probe-Monat

einmalig 30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Probe-Monat

einmalig

Jetzt kaufen
Online-Abo

Online-Abo

30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Online-Abo

monatlich

Jetzt kaufen
Online-Abo

Abo-Shop

Weitere digitale und klassische Abos

Mehr Information
Zum Abo-Shop
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Ein Artikel von
Sabine Nitschke
Holsteiner Zeitung

Testen Sie die KN

Digitales Abo, ePaper,
klassische Tageszeitung
online buchen & testen!

KSV-Liveticker!

KSV-Spielstand online
verfolgen, mit dem
KN-KSV-Liveticker

Anzeige
Mehr zum Artikel
Flüchtlingspolitik
Foto: Lösungen nur im Schulterschluss möglich: Innenminister Stefan Studt (rechts) und Heiko Hüttmann, Leiter der besonderen Aufbauorganisation Flüchtlinge.

Noch bis Jahresende will die Landesregierung 25000 Erstaufnahmeplätze für Flüchtlinge anbieten, derzeit sind es 12000: In Leck, Husum, Lübeck und Putlos entstehen in den nächsten Wochen neue Unterkünfte. „Die Lage in den Herkunftsländern ist unverändert schwierig“, sagte Innenminister Stefan Studt (SPD) am Mittwoch.

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Nachrichten aus Neumünster 2/3