11 ° / 2 ° wolkig

Navigation:
Die 61. Nord-Bau ist eröffnet

Holstenhallen Die 61. Nord-Bau ist eröffnet

„Mekka des Bauens“: Auf dem Messegelände in Neumünster bietet die 61. Nord-Bau Fachleuten und Häuslebauern einen Überblick über praktisch alle Bauthemen. 60000 Besucher werden erwartet

Voriger Artikel
Andere Wege des Ausdrucks finden
Nächster Artikel
Altpapier in Brand gesetzt

Baumaschinen überall: Die Nord-Bau ist die größte Kompaktmesse zum Bauen in Nordeuropa – und jetzt eröffnet.

Quelle: Anja Rüstmann (Symbol)

Neumünster. Bei der Eröffnung der 61. Nord-Bau hat Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Torsten Albig (SPD) an die Baubranche appelliert, junge Flüchtlinge einzustellen. Dies sei eine Chance für die Betriebe gegen den Nachwuchsmangel, sagte Albig am Mittwoch in Neumünster auf dem Messegelände. Es gehe darum, motivierte und wissensdurstige junge Flüchtlinge zu Facharbeitern zu machen. Das Land unterstütze die Bauwirtschaft dabei und arbeite mit Arbeitsagenturen, Handwerkskammern, Industrie- und Handelskammern und vielen anderen Partnern zusammen.

Die Nord-Bau richtet sich nicht nur an Fachleute. Bis Sonntag werden in den Holstenhallen und auf dem Freigelände etwa 60 000 Besucher erwartet. Die Nord-Bau ist zum 15. Mal in Folge ausgebucht. 848 Aussteller aus 15 Ländern präsentieren ihre Dienstleistungen und Produkte. Dänemark ist seit 41 Jahren Partnerland.

„Der gesamten Branche geht es derzeit ausgesprochen gut“, sagte Albig. Privat und staatlich werde gebaut wie lange nicht, „und die Auftragslage ist hervorragend“. Deutschlandweit gebe es so viele Baugenehmigungen wie seit der Jahrtausendwende nicht mehr.

Albig unterstrich erneut die Notwendigkeit, mehr bezahlbaren Wohnraum zu schaffen - für die ankommenden Flüchtlingen und für alle, die bereits in unseren Städten leben: „Nur so wird Integration inmitten der Quartiere gelingen und der soziale Frieden gewahrt werden“.

Das seit Kriegsende größte soziale Wohnraumförderprogramm in Schleswig-Holstein läuft seit Anfang 2016. Mit rund 730 Millionen Euro Fördermitteln des Landes und Unterstützung des Bundes sollen bis Ende 2018 etwa 20 000 bezahlbare Wohnungen entstehen.

Für Häuslebauer bietet die Messe ein umfangreiches Beratungs- und Informationsangebot. So würden auch kompetente Gesprächspartner zur Verfügung gestellt, betonte Wolfgerd Jansch von der Messeleitung. Das Holzbauzentrum Nord auf dem Messegelände bietet Informationen zu Holz als Baustoff. Schwerpunkt sind aber diesmal Ziegel. Die Nord-Bau präsentiert die Ziegel-Trends.

Im Ringen um den Nachwuchs setzt die Messe auf den „nordjobBau-Tag“. Rund 1000 Schüler werden am 9. September zur Messe gefahren und können sich dort über Bauberufe informieren.

Ein Höhepunkt ist das Trainingscamp der Handwerker-Nationalmannschaft, die in Neumünster für die Europameisterschaft EuroSkills 2016 vom 1. bis 3. Dezember in Göteborg trainiert.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Sagen Sie es uns!

Vorschläge oder Kritik?
Schreiben Sie
der Redaktion!

Testen Sie die KN

Digitales Abo, ePaper,
klassische Tageszeitung
online buchen & testen!

Anzeige
Mehr aus Nachrichten aus Neumünster 2/3