4 ° / 1 ° Schneeregen

Navigation:
Im Tierpark tobt der Nachwuchs

Jungtiere Im Tierpark tobt der Nachwuchs

Überall im Tierpark purzelt der Nachwuchs herum, stolpert durchs Gehege, stakst über die Wiese, schaut mit großen Kulleraugen die Besucher an. Das Getobe ist besonders groß bei den Nasenbären. „Die Rasselbande kommt so langsam ins Rabaukenalter“, erzählt Tierpark-Chefin Verena Kaspari.

Voriger Artikel
Stadt schließt die Tierauffangstelle
Nächster Artikel
Absturz und Wiedergeburt des Ikarus

Seehund-Mutter Eicke kümmert sich um ihr Junges. Ein paar Tage lang musste mit Fischbrei zugefüttert werden. Das kleine Seehund-Mädchen schwächelte etwas und kam nicht gut aus dem Wasser. Trinken können Seehund-Babys nur außerhalb des Wassers.

Quelle: Anja Rüstmann

Neumünster. Mit dem Stutfohlen Möhrchen hatte niemand gerechnet. Mutter Lotte war zugegebenermaßen in den vergangenen Monaten etwas dick und deshalb sogar auf Diät gesetzt worden. Der rund 36-jährige Hengst Dr. Wurzel hatte eingeschläfert werden müssen. Auf seine letzten Tage hatten er und Lotte aber wohl noch Spaß miteinander. „Das hätten wir Dr. Wurzel gar nicht mehr zugetraut“, sagt Verena Kaspari, zoologische Leiterin der Tierparkvereinigung. Aber elf Monate nach seinem Ableben war überraschend Möhrchen da. Jetzt spaziert das junge Shetland-Pony mit Mama Lotte und Tante Lady durch den Park.

 Morgens um 10 Uhr herrscht bei den Alpenmurmeltieren noch Ruhe, alle schlafen in ihren Erdhöhlen.Vier Jungtiere wurden im Mai geboren. Doch die sind nicht nur Langschläfer, sondern auch noch etwas schüchtern. Ein paar Meter weiter geht’s bei den Nasenbären dafür umso turbulenter zu. Kartons voller Futter dürfen im Gehege ausgepackt werden. Da purzelt der Nachwuchs schon mal übereinander, ratzfatz klettern die Tierchen übers Spielgerüst. Hier ist was los!

Alpengams Ophelia (hinten) passt auf ihr Kitz Olivia auf, die am 8. Mai zur Welt kam. Namenspatin ist Drag-Queen Olivia Jones aus Hamburg. "Das passt prima", sagt Tierpark-Chefin Verena Kaspari, weil das 16. Kitz von Ophelia chrakterlich auch etwas aufgedreht ist.

Zur Bildergalerie

 „Charakterlich etwas aufgedreht“ ist auch das Kitz Olivia von Alpengams-Mutter Ophelia – ihr 16. Sie hat jetzt eine ganz berühmte Namens-Patin: Drag-Queen Olivia Jones von der Hamburger Reeperbahn. Der Tierpark hat bei ihr „einfach mal angefragt“ – und sie hat zugestimmt, die Patenschaft zu übernehmen. „Bevor sie das erste Mal kommt, muss ich ihr unbedingt sagen, dass sie keine Stöckelschuhe tragen darf“, schmunzelt Verena Kaspari. Dafür sind die Tierpark-Wege einfach nicht ausgelegt.

 Bei den Seehund-Babys gab es kurz nach der Geburt ein paar Schwierigkeiten. Papa Bonny bescherte Lotte einen kleinen Rüden und Eicke ein kleines Mädchen. Die war etwas schwach, kam nicht aus dem Wasser. Doch das muss der Seehund-Nachwuchs, um zu trinken. So musste Eickes Töchterchen, die am 19. Juli geboren wurde, zunächst per Schlauch mit Fischbrei zugefüttert werden. Jetzt schwimmt sie mit Mama munter durchs Nass.

 Die beiden Jungtiere bei den Fischottern haben erst seit kurzem die Augen offen und sind noch nicht so oft zu sehen. Auch die beiden Frischlinge von Wildschwein-Mutter Walburga sind noch zurückhaltend, dafür toben die Polarfüchse mit ihren drei Jungtieren munter durchs Gelände. Zwei Kitze gibt es beim Damwild zu beobachten.

 Die Vorstellung der süßen Tierbabys und was alles im Bereich Nachzuchten logistisch dazugehört, will die Verena Kaspari im Rahmen der nächsten Sonntags-Führung den Tierpark-Besuchern näher bringen. Treffpunkt für die Veranstaltung am Sonntag, 7. August, ist um 10.30 Uhr vor der Elchterrasse.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Ein Artikel von
Anja Rüstmann
Holsteiner Zeitung

Mehr aus Nachrichten aus Neumünster 2/3