14 ° / 9 ° Regen

Navigation:
Berufsinformationen aus erster Hand

Immanuel-Kant-Schule Berufsinformationen aus erster Hand

Ob Sportjournalist oder Ärztin, Physiker oder Lehrer, Ökotrophologe, Architekt oder Informatiker – was wollen die Immanuel-Kant-Schüler einmal werden? Einige der rund 300 Schüler aus den Jahrgängen 9 bis 12 haben konkrete Vorstellungen, andere sind noch völlig unentschlossen.

Voriger Artikel
Metalldiebe auf Friedhöfen unterwegs
Nächster Artikel
Angelina Kirsch und Massimo Sinató sind weiter

Joana Röschmann (28) hat an der IKS vor zehn Jahren ihr Abitur gemacht. Am Freitag erzählte die Fachärztin für Intensivmedizin den Schülern vom Medizinstudium.

Quelle: Anja Rüstmann

Neumünster. Deshalb fand, inzwischen zum dritten Mal, eine ganz besondere Informationsbörse an der Schule statt. 45 Referenten standen den Schülern Rede und Antwort, plauderten aus dem Nähkästchen und informierten über einzelne Berufe.

Joana Röschmann (28) hat vor zehn Jahren an der IKS ihr Abitur gemacht, inzwischen ist sie in Zürich Fachärztin für Intensivmedizin. Schon während ihres Studiums in Würzburg hat sie viele Praktika absolviert, einige davon im Ausland. Sie schwärmt den Schülern von Neuseeland vor, erzählt aber auch von drei Stunden Fahrzeit zum nächsten Ultraschallgerät. Nach sechs Jahren war sie Ärztin, arbeitet jetzt in der Schweiz.

Der Numerus Clausus interessiert die Schüler, und: „Muss man während des Studiums Matheprüfungen machen?“ Joana Röschmann winkt ab, nur Physik, und meist im Multiple-Choice-Verfahren, „man kreuzt nur an“. Das Latinum wird auch nicht mehr gefordert. Aber Blut sollte man schon sehen können. Die 28-Jährige rät zu Praktika.

Das macht auch Rainer Loose, der die Ausbildungsstelle im Friedrich-Ebert-Krankenhaus leitet. Drei Schülerinnen versucht er für die Pflegeberufe zu begeistern, wirbt mit Studienfahrten ins Ausland und einer fundierten, breit gefächerten Ausbildung.

Oberst Oliver Hüttel, Vater eines IKS-Sechstklässlers, erzählt von seinem Weg bei der Bundeswehr. „Wir haben militärische und zivile Ausbildungsgänge“, sagt er. Die Schülerinnen in der Runde hören genau hin, als er erwähnt, dass der Frauenanteil der Bundeswehr weiter aufgestockt werden soll. „Sie haben beste Chancen bei uns. Überlegen Sie sich das.“

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten aus Neumünster 2/3