8 ° / 2 ° Regenschauer

Navigation:
Mehr Fahrradstraße für Neumünster

In Ruthenberg Mehr Fahrradstraße für Neumünster

Mit Rembrandt- und Brüggemannstraße sind für die Radler in Neumünster 1060 Meter mehr Fahrradstraße ausgewiesen worden. Außerdem wurde damit die Achse vom Stadtteil Gadeland in die Innenstadt geschlossen. Am Dienstag wurde das Verkehrsschild enthüllt. Neu ist auch ein Piktogramm auf dem Asphalt.

Voriger Artikel
Mit Tempo 70 über die Rennstrecke
Nächster Artikel
Kleidertausch-Börse auch für "öko"

Verkehrsplaner Michael Köwer und Hans-Wilhelm Rahn vom ADFC halten neuen Piktogramm, das die Rembrandtstraße zusätzlich zum Schild als Fahrradstraße ausweist.

Quelle: Sabine Nitschke

Neumünster. Bei strahlendem Sonnenschein enthüllten Verwaltungschef Olaf Tauras und Andy Bühling vom Technischen Betriebszentrum das Verkehrsschild an der Einfahrt vom Sachsenring aus in den „Rembrandt“, damit Autofahrer auch Bescheid wissen. Gleichzeitig macht ein mit weißer Farbschicht auf den Asphalt ausgebrachtes Piktogramm auf die neuen Rechte der Radler aufmerksam.

Hans-Wilhelm Rahn, 2. Vorsitzender des Allgemeinen Deutschen Fahrrad-Clubs (ADFC) Neumünster, war zufrieden. „Das ist genau so gekommen, wie wir es bei der vergangenen Brennpunkte-Tour vorgeschlagen hatten. Dieser Straßenabschnitt hat sich einfach geeignet. Er war ohnehin schon als Tempo-30-Zone wegen des Wohngebietes ausgewiesen, das bot sich an.“

Außerdem hält sich die Beschränkung der Autofahrer in Grenzen. Anders als bei Neumünsters erstem, 250 Meter langem Fahrradstraßen-Stück in der Carlstraße, deren extra asphaltierte Mitte den Radlern vorbehalten ist, während Autofahrer auf die gepflasterten Straßenränder ausweichen sollen, gilt in „Rembrandt“ und „Grünewald“ laut Verklehrsplaner Michael Köwer lediglich die Erlaubnis, das Radler nebeneinander fahren dürfen. „Das macht für Autofahrer die Überholmanöver schwieriger.“

Von den zehn Kilometern Fahrradstraßen in Kiel, die bis auf 14 ausgebaut werden sollen, ist Neumünster noch weit entfernt. „Aber wir sind auch kleiner und holen auf“, versicherte Tauras. Bis April 2018 soll Köwer den neuen Radverkehrsplan vorlegen, nachdem die Ratsversammlung den Ausbau zur Fahrrad freundlichen Stadt beschlossen hat.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Ein Artikel von
Sabine Nitschke
Holsteiner Zeitung

Mehr aus Nachrichten aus Neumünster 2/3