21 ° / 10 ° wolkig

Navigation:
Einfamilienhaus brannte in Neumünster

Keine Verletzten Einfamilienhaus brannte in Neumünster

In Neumünster hat am späten Sonntagabend ein Einfamilienhaus samt Carport gebrannt. Verletzt wurde dabei niemand, denn die Bewohner waren noch im Weihnachtsurlaub.

Voriger Artikel
Turmblasen bei bestem Wetter
Nächster Artikel
Nuklearmedizin schließt Bettenstation

Starker Qualm behinderte die ca. 60 Einsatzkräfte bei den Löscharbeiten, der Innenangriff wurde durch Atemschutzgeräteträger geleistet.

Quelle: Thomas Nyfeler

Neumünster. Gegen 22:30 Uhr wurde die Feuerwehr Neumünster zu einem Feuer in der Wasbeker Straße 222 gerufen. Dort brannte bereits ein Auto und das dazugehörende Carport. Kurze Zeit später hatten die Flammen auf die Hausfassade, das komplette Einfamilienhaus und das Nachbarcarport übergegriffen. Der Dachstuhl und Teile des Erdgeschosses wurden dabei erheblich beschädigt.

Starker Qualm behinderte die ca. 60 Einsatzkräfte bei den Löscharbeiten, der Innenangriff wurde durch Atemschutzgeräteträger geleistet. Mit Hilfe der Drehleiter deckte die Berufsfeuerwehr Teile des Daches ab, sodass die darunter liegenden Feuer und Glutnester gelöscht werden konnten. Die Löscharbeiten zogen sich bis Montagmorgen hin, Brandursache und Schadenshöhe sind noch unbekannt, die Kriminalpolizei ermittelt.

Während der Löscharbeiten war die Wasbeker Straße in beide Richtungen voll gesperrt. Die Polizei schätzt die Schadenshöhe auf eine Summe im unteren sechsstelligen Bereich. Zur Brandursache kann sie aber zurzeit noch keine Angaben machen.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
THW-Liveticker!

Alle THW-Spiele live
online verfolgen. Mit
dem THW-Liveticker

Sagen Sie es uns!

Vorschläge oder Kritik?
Schreiben Sie
der Redaktion!

Anzeige
Mehr zum Artikel
Neumünster

Nach einem Brand in einem Einfamilienhaus in Neumünster Ende Dezember geht die Kriminalpolizei mittlerweile von Brandstiftung aus. Die Ermittler suchen dringend Zeugen. Staatsanwaltschaft Kiel und der Gebäudeversicherer loben daher Belohnungen in Gesamthöhe von 15 000 Euro aus.

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Nachrichten aus Neumünster 2/3