25 ° / 12 ° Regenschauer

Navigation:
Schlemmerköste verführte auf dem Kleinflecken

Kulinarisches Fest Schlemmerköste verführte auf dem Kleinflecken

Steak, Kartoffelspiralen, Burger oder Nudeln – auf der Schlemmerköste duftete es an 28 Ständen nach frischem Essen. Rund 15000 Feinschmecker und Leckermäuler kamenlaut Veranstalterangaben bis Mitternacht auf den Kleinflecken.

Voriger Artikel
Feuchter Start für die Sterntaucher
Nächster Artikel
E.T. ist bei den Proben dabei

Für Veganer der Hit: Kartoffelspiralen am Spieß fritierte Michael Schmid (61) nach südkoreanischem Rezept frisch. "Schmeckt wie Pommes."

Quelle: Beate König

Neumünster. „Die Foodtrucks sind da, das ist besser als letztes Jahr“, sagt Mathias Hecht, während er unterm weißen Pavillonzelt mit Genuss ein frisch gebratenes Steak verzehrt. Beim Rundgang entlang der Stände mit Uwe Robrahn hat er das Angebot gecheckt. Doch weder indische noch afrikanische Spezialitäten konntenden Neumünsteraner als neue Gaumenfreude verlocken. Er hielt sich ans Bekannte: Fleisch vom Steakhouse in der Postpassage.

Ganz anders Christel Omland. Auf Empfehlung von Freunden hat sie sich beim Ungarn eine Portion Langosch mit Quark genommen. Der Geschmack des deftigen Gebäcks weckt Erinnerungen an eine Ungarn-Reise ins Drau-Tal und an den Internationalen Markt auf der Kieler Woche. Was der Seniorin besonders gut gefällt: Rasenfläche und Tische sind frei von Müll und Bechern. „Es ist hier sehr sauber, die Leute nehmen alle ihre Teller mit.“

Foto: "Ganz schön scharf!", stellte Patrick Schmitz erst nach dem ersten Bissen fest. Seine Currywurst mit Pommes hatte den Schärfegrad vier von sieben.

"Ganz schön scharf!", stellte Patrick Schmitz erst nach dem ersten Bissen fest. Seine Currywurst mit Pommes hatte den Schärfegrad vier von sieben.

Quelle: Beate König

Überraschend exotisch war die Currywurst mit Pommes, bei der Besucher Patrick Schmitz der Schärfegrad vier von möglichen sieben am Stand empfohlen worden war. Schweißperlen bildeten sich beim Essen des ungewohnt intensiv gewürzten Klassikers auf der Stirn. Als nach fünf Minuten das Brennen im Rachenraum nicht aufhörte, entschied der Familienvater: „Jetzt brauch’ ich Eis zum Löschen.“

Deutlich milder und zu 100 Prozent vegan waren die Spiral-Kartoffeln von Michael Schmid. Fast ununterbrochen surrte der Akku-Schrauber, mit dem die Schneidemaschine angetrieben wird, seit sich der Kartoffelmann beim Handbetrieb der Messer-Kurbel den Daumen auskugelte. Er plante in die Zukunft: „Wir könnten nochmal im Herbst mit den Foodtrucks auf den Großflecken kommen und vorher Studenten per Facebook informieren.“ Bis dahin will er nicht nur veganes Eis, sondern auch exotische Erdäpfel mit natürlichen Grundfarben in rot, blau, violett und grün frittieren. „Das sieht dann wie ein Strauß aus.“

Zufriedenes Fazit der Stadt

Stadtmanager Michael Keller war mit der neuen Form des Schlemmertages zufrieden, bei dem doppelt so viel Stände wie im Vorjahr auf dem Kleinflecken Leckereien anboten. Die auf wenige Produkte spezialisierten Foodtrucks wurden als neuer Imbiss-Trend gut angenommen. Durch die Umbenennung von Nasch- in Schlemmerköste sei für die Besucher jetzt eindeutig, dass es um eine Art Spezialitätenmarkt für deftige Speisen handele, nicht um Süßigkeiten. Sahnehäubchen an den Abenden war Live-Musik. „Das haben wir nicht überall, das finde ich toll“, lobte Michael Schmid.

Tanja Garnies, die mit der fünfjährigen Leni und der sechsjährigen Mia übers Fest bummelte, vermisste neben der Hüpfburg eine größere Auswahl an Spielgelegenheiten. „Es gab einen Animateur, der mit den Kindern gespielt hat“, sagte Michael Keller. Der Platz auf dem Kleinflecken sei ausgereizt.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Dritte Naschköste in Neumünster
Foto: Zur Naschköste werden in diesem Jahr Preise im Wert von 700 Euro verlost, darunter diverse Gutscheine und ein Grill, der in Zusammenarbeit mit der Justizvollzugsanstalt speziell angefertigt wurde. Mit von der Partie sind (von rechts) Hasan Horata (Angus-Steak-Haus), Markus Braubach (JVA), Citymanager Michael Keller und Bettina Seitz (Kochschule).

Das Angebot reicht von französischen Crepes über dänisches Softeis, heimische Erdbeeren, Lübecker Marzipan und orientalische oder Balkan-Spezialitäten bis zu Gegrilltem, Scampi, ungarischen Langos, Hamburgern und Fingerfood – süß, sauer, herzhaft, delikat und vor allem international geht es bei der dritten Naschköste am 29. und 30. Mai, jeweils von 14 bis 22 Uhr, auf dem Kleinflecken zu. An 23 Ständen kann genascht und probiert werden.

  • Kommentare
Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Nachrichten aus Neumünster 2/3