27 ° / 11 ° heiter

Navigation:
Wer kalkuliert und kocht am besten?

Angehende Hauswirtschafter Wer kalkuliert und kocht am besten?

Die Landesmeisterschaften für angehende Hauswirtschafter fanden am Sonnabend in der Elly-Heuss-Knapp-Schule statt. 16 Auszubildende zeigten einen Tag lang ihr Können und kämpften darum, den Wanderpokal mit nach Hause nehmen zu dürfen.

Voriger Artikel
Stoff-Kreationen im Tuch+Technik
Nächster Artikel
1. Polizeirevier hat endlich neue Räume

Sieben Minuten von jeder Seite brät Anna Rurka ihre Gemüse-Bratlinge in der Pfanne. Dazu gibt es Kräuterquark.

Quelle: Anja Rüstmann

Neumünster. Es duftet verführerisch in den beiden Küchen in der Elly-Heuss-Knapp-Schule (EHKS). 16 angehende Hauswirtschafterinnen bereiten ein Buffet zum Herbstfest vor. Das ist die Aufgabe der Landesmeisterschaften. Juroren haben alles genau im Blick, verfolgen jeden Arbeitsschritt. Zwei Stunden haben die Auszubildenden Zeit.

 Anna Rurka (24) steht am Herd. Ihre Gemüsebratlinge liegen bereit. „Die brate ich jetzt sieben Minuten von jeder Seite an“, erzählt sie und lässt sie in die Pfanne mit Rapsöl gleiten. Sie scheint die Ruhe selbst, Wettbewerbsstress ist der Neumünsteranerin nicht anzumerken. Sie ist bereits zum zweiten Mal bei der Landesmeisterschaft für Auszubildende in der Hauswirtschaft dabei und diesmal ist es ein Heimspiel. Zu den Bratlingen hat sie einen Kräuterquark als Dip gemacht.

Lauchzwiebeln und Speck gehören auf den klassischen Flammkuchen, mit dem Jessica Gollnow punkten will. Foto: Anja Rüstmann

Quelle:

 Die Aufgabe des Wettbewerbs lautete, für ein Herbstfest im Mehrgenerationenhaus das Essen vorzubereiten. Tatsächlich waren zum Buffet dann aber Eltern, Vertreter der Ausbildungsbetriebe, Stadtpräsidentin Anna-Katharina Schättiger und Herbert Reinecke von der IHK eingeladen.

 Die Hälfte der Teilnehmerinnen – in diesem Jahr hatte sich tatsächlich kein Mann zu den Meisterschaften angemeldet – haben sich für eine Suppe entschieden, und so dampften in den Töpfen Kürbis-, Tomaten-, Broccoli-Creme- oder Käse-Lauch-Suppe. Helena Simon ist bereits dabei, ihre Blätterteigröschen mit Vanillesoße und Schokostreuseln vorzubereiten, während Jessica Gollnow den Flammkuchen mit Lauchzwiebeln und Speck bestreut. Er muss noch in den Ofen. „Wo ist denn eine Eieruhr?“, fragt sie in die Runde. Fast schon entspannte Stimmung herrscht in der Küche. Es ist zwar ein Wettbewerb, es geht um den Titel Landesmeisterin und einen Wanderpokal, aber die jungen Frauen sollen vor allem Spaß haben.

 Emily-Lara Stürck ließ Kartoffeln, Kürbisspalten und Möhren in den großen Kochtopf gleiten.. „Das muss jetzt noch ein bisschen kochen“, sagt sie. Später dekorierte sie ihre pürierte Suppe mit gerösteten Kürbiskernen und fein gehackter Petersilie.

Während Emily-Lara Stürck die Kartoffeln in den Suppentopf gleiten lässt, bereitet Helena Simon schon den Nachtisch vor.Foto: Anja Rüstmann

Quelle:

 Bettina Placke-Chettouh, stellvertretende Schulleiterin, erklärt, dass die Meisterschaft auch eine gute Vorbereitung für die Abschlussprüfung ist. Jurorin Hilke Krause beobachtet, wie Gemüse geschnitten wird „und wie der Arbeitsplatz als ganzes aussieht“. Dazu kommen dann Punkte für die Kalkulation – für maximal 20 Euro mussten die Frauen selber einkaufen. Und es sollte für 16 Personen reichen. „Da muss man schon was zaubern“, so Susanne Rauh vom veranstaltenden Landesverband hauswirtschaftlicher Berufe. Eine Theorieprüfung stand an, und dann muss auch noch das Buffet ansprechend präsentiert werden. Auch die Teamarbeit in der Küche wurde bewertet. Susanne Rauh erläuterte, dass gegenseitige Hilfe wie das gemeinsame Abschmecken und Arbeitsteilung ebenfalls fürs Urteil wichtig seien.

 Zwetschgenknödel und Hotdog-Spieße, Reiseintopf und Pizzaschnecken, Pfannkuchenröllchen mit Lachsfüllung, Waffeln oder Birnen-Mascarponecreme ließen das Wasser im Munde zusammenlaufen. Sören Meyer, Abteilungsleiter für Hauswirtschaft an der EHKS, ließ aber Berufsschüler in der Betriebsküche zusätzlich kochen, um das Buffet mit verschiedenen Quiches aufzustocken – „damit auch jeder satt wird.“ Es wurde.

 Den Wanderpokal der Landesmeisterin bekam Milena Bünning von der Dorothea-Schlözer-Schule in Lübeck, Zweite wurde Emily-Lara Stürck (EHKS Neumünster) vor Carmen Paulsen (EHKS). Da sie bereits einmal bei den Bundesmeisterschaften teilgenommen hat, fährt stattdessen die Viertplatzierte Larissa Ebeling (Berufliche Schule Uferstraße Hamburg) im März 2017 mit nach Bayern.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Testen Sie die KN

Digitales Abo, ePaper,
klassische Tageszeitung
online buchen & testen!

KSV-Liveticker!

KSV-Spielstand online
verfolgen, mit dem
KN-KSV-Liveticker

Anzeige
Mehr aus Nachrichten aus Neumünster 2/3