23 ° / 16 ° wolkig

Navigation:
Lokschuppen Neumünster wurde zum Raumschiff

Dreharbeiten Lokschuppen Neumünster wurde zum Raumschiff

Im historischen Lokschuppen in Neumünster wird derzeit ein Youtube-Film gedreht. Die Serie „PentaQuad und die Galaxie macht Higgs“ wird ab Mai auf dem Video-Portal zu sehen sein.

Voriger Artikel
Diese Modelle haben es in sich
Nächster Artikel
Kap aus Neumünster soll für Nachwuchs sorgen

 Und Action: Im Neumünsteraner Lokschuppen dreht die Kieler Comedy-Gruppe Flying Discman unter der Regie von Filmemacherin Jessica Dahlke (rechts) den ersten Teil der Science-Fiction Weltraumserie "PentaQuad und die Galaxie macht Higgs".

Quelle: Karsten Leng

Neumünster. Die Kieler Filmemacherin Jessica Dahlke und die Akteure der Kieler Comedy-Gruppe „The Flying Discman“ haben in einem der historischen Gebäude eine Raumschiffbrücke aufgebaut, die sehr an die der „Enterprise“ der amerikanischen Kultserie aus den 1970er-Jahren erinnert. Die Mannschaft um den schusseligen Raumschiffkommandanten Hans Meyer erlebt dort irrwitzige Abenteuer, die ab Mai auf dem Internet-Portal „Youtube“ als Serie „PentaQuad und die Galaxie macht Higgs“ zu sehen seien werden.

Das Licht ist gedämpft. Die Raumschiffbrücke ist in blaues Licht eingehüllt. Kommandant Hans Meyer (Torben Sachert) hält sich krampfhaft auf seinem Kommandantensessel fest. Mechanikerin Olga (Oleksandra Zapolska) hat das Raumschiff versehentlich in eine Turbulenz nahe des Planeten Pluto gesteuert. Auch Professor Labinsky (Hille Norden, super-sexy gekleidet, klammert sich verzweifelt an ihrem Technik-Schaltboard fest. „Danke, die Szene ist im Kasten“, ruft Regisseurin Jessica Dahlke. „Die erste Episode der Serie wird insgesamt 45 Minuten lang und in Fünf-Minuten-Sequenzen auf Youtube voraussichtlich ab Mai zu sehen sein“, erklärte Filmemacherin das Ziel.

Bereits vor zwei Jahren hat Dahlke zusammen mit Christoph Zickler dafür das Drehbuch geschrieben. Jessica Dahlke ist keine Unbekannte unter den Filmemachern. Zusammen mit der Comedy-Gruppe Flying-Discman, die sie auch gegründet hat, hat sie für den Sketch Der Mann, der zu viel wusste vor zwei Jahren erste Filmpreise gewonnen. Das jetzige Projekt wird finanziell von der Filmförderung Hamburg und Schleswig-Holstein unterstützt.

Als die Idee als Science-Fiction-Weltraumcomedyserie für das Internet „Pentaquad“ geboren war, macht sich die Gruppe auf die Suche nach einer passenden Räumlichkeit. „Wir hatten Glück. Nico Andresen berichtete uns, dass er auf dem Lokschuppenareal in Neumünster bereits mehrfach sein Skuve-Festival initiiert hatte und mit einem alten Werkstattgebäude der geniale Drehort vorhanden sei“, so die Filmemacherin. Der Verein Kulturlokschuppen, Pächter des Geländes, sei begeistert gewesen und gab grünes Licht.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten aus Neumünster 2/3