16 ° / 10 ° wolkig

Navigation:
Eine Terrasse wie anno dazumal

Caspar-von-Saldern-Haus Eine Terrasse wie anno dazumal

Das spätbarocke Haus mit der Adresse Haart 32 in Neuünster hat eine wechselvolle Geschichte hinter sich, veränderte sich im Laufe von 271 Jahren stetig. Stück für Stück wird das historische Erscheinungsbild inzwischen wiederhergestellt. Neuestes Projekt ist eine Terrasse wie anno dazumal.

Voriger Artikel
60 000 Besucher auf 62. Nordbau erwartet
Nächster Artikel
Sieben Wochen in Neumünster gebüffelt

Das Caspar-von-Saldern-Haus am Haart soll auf der Rückseite eine Terrasse bekommen - wie zu Zeiten des Amtsverwalters. Baubeginn ist vermutlich in der zweiten Oktoberwoche.

Quelle: Anja Rüstmann

Neumünster. Seit 2004 gibt es den Förderverein Caspar-von-Saldern-Haus. An der Spitze steht Gerd Sigel. Der Verein hat das Gebäude von der Stadt gemietet und mit ihr umgebaut. Der spätbarocke Charme ist wieder hergestellt, und doch gibt es immer noch Projekte, die das Haus noch ein Stück der historischen Vorlage weiter annähern.

Längst ist die Treppe, die irgendwann an die Rückseite gewandert war, wieder nach vorne versetzt worden. Hinten gab es einst auch eine hölzerne Terrasse, die zum großen Nutzgarten führte. Tatsächlich standen hier im 18. Jahrhundert rund 200 Esskastanien. Jetzt ist der Garten bis zur Boostedter Straße ein Park.

Diese Terrasse hat es dem Förderverein angetan. Vom Gartensaal führt immer noch eine provisorische Konstruktion hinunter in den Park. Das wird nach jahrelanger Planung jetzt anders. In der zweiten Oktoberwoche soll baubeginn sein. Die Denkmalpflege schlug vor, statt Holz Granit zu nehmen. Das Geld für den Umbau ist gesammelt, die Aufträge sind vergeben. Nur die bayerische Firma, die die Granitsteine herstellt, lässt auf sich warten. „Eigentlich hätte die Terrasse schon fertig sein sollen“, sagt Sigel. Für rund 80000 Euro soll noch dieses Jahr die 2,30 Meter tiefe Terrasse mit einem schlicht gehaltenen Geländer entstehen.

Von Saldern würde vermutlich sein Büro und die Privatgemächer nicht wiedererkennen, in den damaligen Speise- und Gerichtsraum ist inzwischen die Verwaltung eingezogen. Der Gartensaal sieht seinem Vorbild aber sehr ähnlich – vor allem, wenn wieder eine Terrasse vor der Tür entstanden ist.

Das Caspar-von-Saldern-Haus kann gemietet werden für Hochzeiten, Feste oder Kultur- und Vortragsveranstaltungen. Über das Büro der Musikschule gibt es weitere Informationen.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten aus Neumünster 2/3