27 ° / 11 ° heiter

Navigation:
Festival begann mit Verspätung

Neumünster Festival begann mit Verspätung

Das Sterntaucher-Skufe-Festival auf dem Areal des Lokschuppens startete am Freitag mit einer fünfstündigen Verspätung. Nach einer Begehung des Festivalgeländes am Vormittag verlangten die Ordnungsbehörden von Veranstalter Nico Andresen erhebliche Nachbesserungen.

Voriger Artikel
Poseidon und Nixe wieder fit
Nächster Artikel
Total entspannte Atmosphäre bei Rock, Techno und Reggae

Erst am späten Nachmittag gaben die Ordnungsbehörden das Festivalgelände auf dem Areal des Lokschuppens frei. Gunnar Wolf und Nina Mackert hatten es sich so lange vor dem Eingangstor gemütlich gemacht. Bis Sonntag soll das Musik- und Kleinkunstfestival dauern.

Quelle: Karsten Leng

Neumünster. So seien zu wenige Feuerlöscher vorhanden, es würden Absperrgitter fehlen und die Notausgänge längs des Bauzauns, der das gesamte Areal einzäunt, seien nicht gekennzeichnet. „Das ist reine Schikane“, wetterte Andresen, während sein Team versuchte nachzubessern, um die Auflagen zu erfüllen. Bis zur erneuten Begehung kurz nach 16 Uhr wurde mächtig geschuftet.

Bei der zweiten Begehung am späten Nachmittag wurden von den Ordnungsbehörden noch einige fehlende Absperrungen bemängelt, die aber innerhalb weniger Minuten aufgebaut wurden. „Grünes Licht, es kann endlich losgehen“, freute sich Nico Andresen und die ersten Festivalgäste und Bandmusiker wurden eingelassen. „Das war keine Schikane. Herr Andresen hatte bis zur ersten Begehung von den schriftlich erteilten Auflagen nur wenige Punkte erfüllt gehabt“, erklärte Marc Kutyniok von der Neumünsteraner Berufsfeuerwehr. Noch bis Sonntag erwartete die Gäste, wie berichtet, ein Festival, das musikalisch von Rock bis Techno und vielen Kunstaktionen zu einem Kulturerlebnis der besonderen Art einlädt.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Neumünster Events

Veranstaltungen in
Neumünster. Aktuelle
Termine, News, Infos

KSV-Liveticker!

KSV-Spielstand online
verfolgen, mit dem
KN-KSV-Liveticker

Anzeige
Mehr zum Artikel
Festival am alten Lokschuppen
Foto: Dieser grüne Deko-Müllcontainer, so verspricht Nico Andresen, soll zwecks Abkühlung der Festival-Besucher noch zur Badewanne aufgehübscht werden.

Große Ereignisse werfen ihre Schatten voraus: Schon seit Monaten asten auf dem Areal an der Brückenstraße Nico Andresen und seine Mannen, damit am Wochenende rund um den alten Lokschuppen endlich wieder Kulturelles steigen kann. Von plattdeutschem Rap bis zu Punkrock reicht die Bandbreite des Sterntaucher Kulturfestivals (Skufe).

  • Kommentare
Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Nachrichten aus Neumünster 2/3