4 ° / 1 ° Schneeregen

Navigation:
Gleissanierung sorgt für Staus

Neumünster Gleissanierung sorgt für Staus

Die Sperrung zweier Bahnübergänge in Neumünster sorgte vor allem am Sonnabend für erhebliche Verkehrsbehinderungen. Die AKN ließ die Übergänge in der Gadelander und Wittorfer Straße sanieren. Auf der Bahnstrecke Boostedt-Neumünster ist bis Montagmorgen 4 Uhr ein Schienersatzverkehr eingerichtet.

Voriger Artikel
1967 erste Pastorinnen ordiniert
Nächster Artikel
Bestmarke in der 90-Meter-Rutsche

Die AKN sanierte am Wochenende zwei Bahnübergänge in Neumünster, hier der in der Gadelander Straße. 

Quelle: Frank Scheer

Neumünster. Der Bahnübergang in der Gadelander Straße wird grundlegend erneuert. "Das ist immer nach 15 bis 20 Jahren notwendig", erläutert Udo Grebe von der AK, Abteilungsleiter des Bereichs Instandhaltung/Infrastruktur. Bei der Sanierung werden auch Gummiplatten in den Übergang eingebaut, die die Lärmbelastung für die Anlieger reduzieren sollen.

Der Bahnübergang in der Wittorfer Straße war nur von 7 bis 14 Uhr gesperrt. 450 Meter Gleise sind in diesem Bereich ausgetauscht worden, außerdem ist das Schotterbett durch Maschinenzüge gereinigt, gestopft und stabilisiert worden.

Dichter Verkehr in Neumünster

Die Anwohner des Neumünsteraner Stadtteils Wittorf konnte von Norden aus ihre Häuser bis zum späten Nachmittag nur über die Altonaer Straße anfahren. Dort herrscht sonnabends an sich bereits dichter Verkehr. Auf dem Holsatenring staute sich der Verkehr deshalb zum Teil bis zum Max-Richter-Platz und darüber hinaus zurück, die Autofahrer kamen im Schneckentempo voran.

Die AKN will die Strecke zwischen Neumünster und Boostedt am Montagmorgen ab 4 Uhr wieder freigeben. Die Sanierung am Bahnübergang in der Gadelander Straße wird am Dienstagmorgen laut Grebe beendet sein.

Hier sehen Sie Bilder von den Bauarbeiten

Zur Bildergalerie
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Ein Artikel von
Frank Scheer
Holsteiner Zeitung

Mehr aus Nachrichten aus Neumünster 2/3