15 ° / 12 ° Regenschauer

Navigation:
JVN rechnet mit neuem Rekord

Ferienaktionen 2016 JVN rechnet mit neuem Rekord

1200 Kids und Youngster haben zur Halbzeit der Ferien bei den Aktionen des Jugendverbandes Neumünster (JVN) mitgemacht. 3000 Kids buchten Ferienunterhaltung über Ostern, Sommer und Herbst im vergangenen Jahr beim JVN, mit 4000 rechnen die Macher für 2016 - das wäre ein neuer Rekord.

Voriger Artikel
THW hat sich einige Freunde gemacht
Nächster Artikel
Sechs Abende schon ausverkauft

Das JVNews-Team bei der Arbeit: Kameramann Maiko (12, hinten von links), Tonmann Fabian (13) mit Puschel, Regisseurin Natalie (15) und vorn die Redakteure Lina (15) und Leon (12).

Quelle: Sabine Nitschke

Neumünster. Skate Sommercamp, Zeltlager im Kinderferiendorf (Outdoor Erlebnis-Fun heißt das laut Programm), Bandworkshop und „Alles Lego“ im Heidepark gehörten zu den Rennern der ersten Ferienhälfte. Lego wird in besonders guter Erinnerung bleiben: „Eine Mitarbeiterin, die früher in der ehemaligen Lego-Außenstelle Hohenwestedt gearbeitet hat, sorgte dafür, dass die Zentrale in Billund extra für uns nochmal Steine im Wert von 1000 Euro zugeliefert hat“, berichtete JVN-Vorsitzender Dietrich Mohr.

 Nur sieben von 145 Angeboten, die der JVN zusammen mit Partnern wie Volkshochschule oder Sportvereinen anbietet, mussten wegen zu geringer Anmeldungen abgesagt werden: Ein gutes Zeichen, dass die Organisatoren im Großen und Ganzen richtig davor sind. Wie mit dem Medien-Projekt JVNews, in dem ein siebenköpfiges Team auf Sendung geht und über Ereignisse wie Neumünsters mit Keimen belastetes Trinkwasser berichtete. „Echt cool“, fand Kameramann Maiko (12).

 30000 Euro stehen dem JVN für die Ferienmaßnahmen, die er im Auftrag der Stadt bereits im fünften Jahr anbietet, als Etat zur Verfügung. Zu einem wesentlich günstigeren Faltblatt ist das bisher als Heft herausgegebene Programm mutiert: „Die meisten holen sich die ausführlichen Informationen sowieso über das Internet“, sagt Mitorganisator Marco Maibaum. „So konnten wir 6000 Euro mehr in das Kursangebot investieren.“ Innerhalb Neumünsters können die Teilnehmer die Ziele mit den Ein-Euro-Ferien-Ticket der Stadtwerke erreichen. Mohr: „Über uns und den Allgemeinen Sozialen Dienst der Stadt sind Kostenreduzierungen möglich für Hartz-IV- und Wohngeldempfänger. Die stellen 40 Prozent unserer Klientel.“

 In der zweiten Ferienhälfte werden als Highlights (leider alle schon ausgebucht) ein Zirkustag und ein Husky-Wochenende im Erlebnispark Trappenkamp angeboten. Freie Plätze gibt’s aber noch für Spanisch, das Musik- und Theaterangebot Sommermelodie, Graffito-Sprühen und „Eltern und Kinder in der Kiesgrube“ und mehr.

 www.ferienspass-nms.de; Tel. 04321/44355; E-Mail ferienspass@jvn.de.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten aus Neumünster 2/3