16 ° / 10 ° wolkig

Navigation:
Kunst von Katharina Duwe in der Schule

Neumünster-Faldera Kunst von Katharina Duwe in der Schule

Offenbar haben die Kunst-Youngster der GeFa ein Faible für sie: Bereits zum zweiten Male steht die Künstlerin Katharina Duwe im Mittelpunkt eines Kunstprojektes an der Gemeinschaftsschule Faldera in Neumünster.

Voriger Artikel
Chancen für Kunstrasenplatz steigen
Nächster Artikel
10313 Arbeitslose in Mittelholstein

Als ob sie ins Bild gehörten: Künstlerin Katharina Duwe (rechts) mit den Schülern Laura und Jan Philipp vor der wandgroßen "Hello"-Kombination.

Quelle: Sabine Nitschke

Neumünster. Großformatiger Dauergast wird in der Bücherei für das nächste Jahr die „Hello“-Kombination sein. Im Frühjahr steht dann ein Workshop in Duwes Atelier im Hamburger Schanzenviertel an.

An der „GeFa“ ist es seit 21 Jahren Tradition, dass die Schüler des zehnten Jahrgangs sich auf der Landesschau des Bundes Bildender Künstler einen Favoriten aussuchen, dessen Werke für ein Jahr „gemietet“ und in der Schule ausgestellt werden. Mit dem Künstler gestalten die Schüler, die dann im elften Jahrgang sind, im Rahmen des Kunstunterricht ein Projekt.

„Mit den vielen Pixeln; das war ein ganz anders Bild als die anderen“, erinnerte Jan Phlipp (16) den Grund für seine Entscheidung. „Mit der Spiegelei und den Lichteffekten – das fand ich echt cool!“ Auch Laura (18) war sofort beeindruckt von der New Yorker Stadt-Szene von Duwe. Die Künstlerin konnte sich noch erinnern, dass bei ihrem ersten Gastspiel an der „GeFa“ anno 1998 „etwas wirklich Großes her musste, damit es an der riesigen Wandfläche in der Bücherei nicht unterging“.

Deshalb bildete sie jetzt die 5,40 mal 2,80 Meter große New-York-Szene auf einer PVC-Lastwagen-Plane ab und projizierte obendrein noch lebensgroße Figuren hinein, von denen zwei total abgelenkt durch ihr Handy unterwegs sind. Duwe: „Deshalb auch der Titel ,Hello’“. Bis zum Besuch im Schanzenviertel will Kunsterzieherin Christine Krause mit den 40 Schülern die „Handschrift“ von Duwe entdecken.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Ein Artikel von
Sabine Nitschke
Holsteiner Zeitung

Mehr aus Nachrichten aus Neumünster 2/3