2 ° / 0 ° Schneeregen

Navigation:
Kirchencafé Sternstunde schließt

Christusgemeinde Einfeld Kirchencafé Sternstunde schließt

Eine Erfolgsgeschichte geht zu Ende: Nach zehn Jahren schließt das Kirchencafé Sternstunde der Christusgemeinde in Neumünsters Stadtteil Einfeld. Nicht wegen zu wenig Kundschaft, sondern weil sich nicht mit mehr genügend Freiwillige für Service und Kuchenbacken finden.

Voriger Artikel
Keiner stapelt in Deutschland schneller
Nächster Artikel
Getränke-Lkw verlor Ladung

"Wir hatten zehn tolle Jahre!" Da sind sich Diakonin Iris Bendzuk (von links), Moritz Wittke und Sigrid Schierloh vom Service und Pastorin Antje William ganz sicher.

Quelle: Sabine Nitschke

Neumünster. "In Einfeld fehlte damals ein Platz, um sich zu treffen. Als Haushaltswaren Boldt schloss und uns die Räume angeboten wurden, ging es los", erinnert sich Diakonin Iris Bendzuk. Mit Unterstützung von Handwerksbetrieben wurden Tresen, Küche und Lüftung eingebaut, am Himmelfahrtstag 2007 startete der Betrieb; montags, mittwochs und freitags nachmittags brummte der Laden.

Konfirmationen und Taufen wurden auch gefeiert im Café an der Neuen Straße, sogar Trauergesellschaften fanden sich ein. Und die Kirchengemeinde musste höchstens bis zu 1200 Euro im Jahr zuschießen.

Dann wurde es immer schwieriger, Ehrenamtliche zu finden für den Service und die Bäckerei; gebacken werden dürfen die Torten und Kuchen wegen Hygienevorschriften nur in der Küche des Cafés. Am 17. Mai besteht die letzte Gelegenheit, hier den "besten Latte Macchiato der Stadt" zu trinken, wie Diakonin Iris Bendzuk findet.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Ein Artikel von
Sabine Nitschke
Holsteiner Zeitung

Mehr aus Nachrichten aus Neumünster 2/3