18 ° / 11 ° wolkig

Navigation:
Lesung im Leerstand

Neues Grode-Buch Lesung im Leerstand

Stirbt der Großflecken, nachdem die Holsten-Galerie eröffnet hat? „Nein, natürlich nicht“, steht für den Neumünsteraner Autor Ulrich Grode fest. Er trägt seinen Teil dazu bei. Sein jüngstes Buch Woanders, vielleicht stellt er am 5. November vor – mit einer Lesung im leer stehenden Geschäft Großflecken 32.

Voriger Artikel
Puppentheater im Knast
Nächster Artikel
Acht Dolmetscher, zehn Sprachen

Ulrich Grode an seinem Lieblings-Leseplatz am großen Tisch vor dem Bücherregal. Am 5. November stellt er sein jüngstes Werk Woanders, vielleicht vor.

Quelle: Sabine Nitschke

Neumünster.  Zu den Fans von Einkaufspassagen hat Grode, 1948 geboren in Brunsbüttel und von 1975 bis 2012 Lehrer an Neumünsters Immanuel-Kant-Schule für die Fächer Deutsch, Geschichte und WiPo, nie gehört. Erste eigene Veröffentlichungen erschienen ab 1994. Sein Leitfaden ist, „dass ich viel mit anderen zusammen mache“. Wie die Texte für ein Buch der Fotogruppe um Marianne Obst.

 In Woanders, vielleicht geht es auch um den Fall eines Herzstücks der einstigen Tuchmacherstadt Neumünster. Wie viel Historie weggerissen worden war für die neue Passage, wurde seiner Frau Urte „erst so richtig klar“, als die Stadtführerin gemeinsam mit Kristin Grothe geführte Runden um die „Wunde“ anbot.

 Der Ort der Lesung Großflecken 32 kommt nicht von ungefähr. Denn Urte Grodes alteingesessene Neumünsteraner Familie ist auch vom Leerstand durch das neue ECE-Einkaufszentrum betroffen. „Wir wussten, dass Tamaris rausgeht. Und Nachmieter stehen nicht gerade Schlange.“ Aber die Schaufenster des ehemaligen Schuhgeschäfts einfach abkleben mit „Mieter gesucht“ wollten sie auch nicht.

 Und erst recht nicht einfach abwarten, bis sich das Leerstands-Management der Stadt regt. Grodes verordneten sich selbst das Motto: „Da machen wir was! Und womit fangen wir an? Mit einer Lesung!“ Denn am 30. Juli war gerade das Buch fertig geworden, das dieser Tage im Handel erscheint. Jan-Christoph Mohr, Leiter der Salt Peanuts, ihres Zeichens Bigband der Lübecker Hochschulen, wird Grode bei der Lesung, die um 19 Uhr beginnt, musikalisch am Keyboard begleiten.

 Die Lesung steigt sozusagen als Testballon. Wenn die Idee ankommt, sollen weitere kulturelle Abende folgen. „Selbst im Falle einer Wiedervermietung stünden in dem Haus noch 130 Quadratmeter zur Verfügung, wenn andere Lust haben, sich dort zu engagieren“, sagte Urte Grode.

 Die Schaufenster im Erdgeschoss werden demnächst einen besonderen Blickfang bieten: eine Voliere mit mehreren hundert kleinen Papierkranichen. Grode-Sohn Janko und seine Frau Carina hatten 1000 davon in Origami-Technik für ihre Hochzeit gefaltet: nach japanischer Tradition ein Symbol für eine glückliche und harmonische Ehe.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Ein Artikel von
Sabine Nitschke
Holsteiner Zeitung

Neumünster Events

Veranstaltungen in
Neumünster. Aktuelle
Termine, News, Infos

KSV-Liveticker!

KSV-Spielstand online
verfolgen, mit dem
KN-KSV-Liveticker

Anzeige
Mehr aus Nachrichten aus Neumünster 2/3