18 ° / 16 ° Sprühregen

Navigation:
Anlieger-Protest gegen Kosten

Ausbau Frankenstraße Anlieger-Protest gegen Kosten

Jetzt stehen auch die Anlieger der Frankenstraße auf den Barrikaden: Gegen die geplante Anliegerbeteiligung für den Ausbau der Straße kündigte Andreas Gärtner am Mittwochabend im Stadtteilbeirat Ruthenberg geharnischten Protest an – und erhielt Rückendeckung vom Beiratsvorsitzenden Uwe Holzt.

Voriger Artikel
Fiktiv – aber so realistisch wie möglich
Nächster Artikel
Für die Restaurierung fehlt das Geld

Kleine Kanalsanierung ist derzeit angesagt in der Frankenstraße, die neu ausgebaut und teilweise einen neuen Regenwasserkanal erhalten soll.

Quelle: Sabine Nitschke

Neumünster. Auf 700000 Euro beziffert die Bauverwaltung die Kosten dafür, dass das unter Schlaglöchern, Rissen und Flickstellen leidende Teilstück zwischen Boostedter und Störstraße saniert und abschnittweise mit einem neuen Regenwasserkanal ausgestattet werden soll. „Das sind für die Anlieger umgelegt auf die Grundstücksquadratmeter zwischen 5000 und 10000 Euro“, informierte Anwohner Gärtner.

 Den rund 60 Anwohnern geht es aber vielmehr um Grundsätzliches: Denn die Frankenstraße ist (wie 90 Prozent aller Straßen in Neumünster) als Anliegerstraße eingestuft, obwohl sie von vielen als abkürzende Verbindung zwischen Boostedter Straße und Haart genutzt wird. „Und für Anliegerstraße gilt eine Kostenbeteiligung von 85, für Verbindungsstraßen nur von 50 Prozent“, sagte Holzt.

 Deshalb hatte SPD-Ratsfrau Franka Dannheiser angekündigt: „Wir werden im Bauausschuss am 7. Juli den Antrag stellen, dass zunächst die Neukategorisierung aller Straßen abgewartet wird, bevor weitere Straßensanierungen beginnen.“

 Und für Stadtteilvorsteher Uwe Holzt, früher selbst beruflich im Tiefbauamt der Stadt tätig, steht fest: „In der Frankenstraße hat die Firma Sienknecht zuletzt 1968/69 eine provisorische Decke gemacht. Die Stadt hat die Straße verkommen lassen. Dann muss sie auch für den Schaden aufkommen.“

 Gärtner und Co. indes haben noch eine ganz andere Intention. „Hamburg, Berlin und München haben ihre Straßenbaubeitragssatzungen abgeschafft. Da wollen wir hin“, kündigte er an.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Ein Artikel von
Sabine Nitschke
Holsteiner Zeitung

Testen Sie die KN

Digitales Abo, ePaper,
klassische Tageszeitung
online buchen & testen!

Neumünster Events

Veranstaltungen in
Neumünster. Aktuelle
Termine, News, Infos

Anzeige
Mehr aus Nachrichten aus Neumünster 2/3