7 ° / 1 ° Regenschauer

Navigation:
Flagge zeigen gegen Rechtsextreme

Runder Tisch appelliert Flagge zeigen gegen Rechtsextreme

Auf Demonstrations-Aktivitäten bereiten sich Polizei und Neumünsters Ordnungsbehörde am Sonnabend, 22. Oktober, vor: Die Initiative Gemeinsam für Deutschland ruft zu einer Demo auf; das Bündnis gegen Rechts fordert die Neumünsteraner auf, um 11 Uhr auf den Großflecken zu kommen.

Voriger Artikel
Reisezentrum zieht aus
Nächster Artikel
Unter der „Maxe“ rollt’s an

Wie hier im Mai in Ruthenberg wollen das Bündnis gegen Rechts und andere wieder Flagge zeigen am Sonnabend in Neumünsters Innenstadt.

Quelle: Karsten Leng

Neumünster. Während sich die Ordnungsbehörde noch bedeckt hielt, erklärte Polizeisprecher Sönke Hinrichs, dass der NPD-Ratsherr Mark Proch für Sonnabend eine Kundgebung angekündigt habe. „Wir üblich richten wir uns auch auf Aktivitäten von der Gegenseite ein.“ Bei „Gemeinsam für Deutschland“ handele es sich laut Bündnis gegen Rechts um eine „extrem rechte Gruppierung“, hinter der die NPD stünde, um gegen Geflüchtete zu hetzen. Nach Informationen dieser Zeitung wird mit 100 Personen gerechnet, die um 12 Uhr am Bahnhof starten wollen.

 Außer dem Bündnis gegen Rechts appelliert auch der Runde Tisch für Toleranz und Demokratie an die Bürger, angesichts der Demonstration Flagge zu zeigen. „Neumünsteraner, die es zeitlich einrichten können, sollten sich in der Stadt aufhalten und sich notfalls in den Weg stellen, damit haben wir bereits gute Erfolge gehabt“, sagte Gremiumsvorsitzender Henning Möbius.

 Die Gruppierung „Neumünster wehrt sich“, die im Februar zu einer Demonstration „gegen Asylbetrug“ aufgerufen hatte, sagte ihren Auftritt spontan ab und überließ den Großflecken einer Gegendemo von Bündnis gegen Rechts und Antifa.


Create pie charts

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Ein Artikel von
Sabine Nitschke
Holsteiner Zeitung

Mehr zum Artikel
Demo und Gegendemo
Foto: Die Polizei hat alle Hände voll zu tun, die beiden Demonstrationen voneinander zu trennen.

Zu der angemeldeten und von den Ordnungsbehörden genehmigten Kundgvebung kamen lediglich 43 Teilnehmer. Ihnen standen rund 250 Gegendemonstranten gegenüber. Starke Polizeikräfte verhinderten konsequent ein Zusammentreffen beider Lager.

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Nachrichten aus Neumünster 2/3