15 ° / 12 ° Regenschauer

Navigation:
150 Jahre SPD Neumünster

Sigmar Gabriel kommt 150 Jahre SPD Neumünster

Ein großes Datum kann die Sozialdemokratie in Neumünster feiern: Vor 150 Jahren wurde an der Schwale der Allgemeine deutsche Arbeiterverein gegründet: am 11. März 1867. Groß gefeiert wird am 17. März Mit dem Bundesvorsitzenden Sigmar Gabriel.

Voriger Artikel
Herrlich komisch und gefühlvoll
Nächster Artikel
Tierpark drücken Finanz-Sorgen

Im Parteibüro halten Kreisvorsitzende Kirsten Eickhoff-Weber und Fraktionschef Volker Andresen „Willy“ immer noch in Ehren.

Quelle: Sabine Nitschke

Neumünster. Schon drei Jahre nach der Gründung wurde die Organisation verboten, in Neumünster 1890 als SPD-Ortsverein aber neu gegründet; 1909 entsandte die SPD erstmals drei Vertreter ins Stadtparlament. Zehn Jahre später stellten die Sozialdemokraten dort die Mehrheit; das sollte bis 1933 so bleiben. Bei den Kommunalwahlen im März jenes Jahres gingen 15 Sitze an die NSDAP. Die Nazis ignorierten die zehn Sitze für die SPD und die drei der KPD und schlossen beide Parteien kurzerhand aus.

 „Nach zwölf Jahren Diktatur standen bei der Wiedergründung am 18. November 1945 vielen Genossen Freudentränen in den Augen“, erinnerte sich später der in Neumünster sehr bekannte Gewerkschafter Alfred Schlüter. Die erste freie Kommunalwahl nach dem Krieg entschied die CDU zwar knapp für sich, aber bereits 1948 errang die SPD die absolute Mehrheit; eine erneute Ära des sprichwörtlichen „roten Rathauses“ begann und hielt bis 1974. Bis zum parteilosen Olaf Tauras ab 2009 stellten die Roten durchgehend die Oberbürgermeister, teilweise auch Stadtpräsidenten. Namen wie Max Johannsen und Walther Lehmkuhl bis hin zu Uwe Harder und Hartmut Unterlehberg sind untrennbar damit verbunden. 1986 (Helmut Loose wird Stadtpräsident), 1990 und 1998 verbuchten die Genossen erneut die absolute Mehrheit.

 Seit 2013 ist die SPD mit 14 Sitzen nur noch zweitstärkste Kraft im Rat. Und von 1200 Mitgliedern wie Anfang der 80er-Jahre kann man nur träumen. „Knapp 400, wir hätten gern mehr“, sagt Kreisvorsitzende und Landtagsabgeordnete Kirsten Eickhoff-Weber.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Ein Artikel von
Sabine Nitschke
Holsteiner Zeitung

Mehr aus Nachrichten aus Neumünster 2/3