22 ° / 16 ° Gewitter

Navigation:
SPD nominiert Eickhoff-Weber

Landtagswahl SPD nominiert Eickhoff-Weber

Grandioses Ergebnis für Kirsten Eickhoff-Weber: 31 von 32 stimmten für die 55-jährige Landtagsabgeordnete und Kreisvorsitzende der SPD als Kandidatin für die Landtagswahl 2017 im Wahlkreis 11 Neumünster-Boostedt.

Voriger Artikel
Neumünster ist Fairtrade-City
Nächster Artikel
10.249 Euro bei Spendenlauf gesammelt

Gehen optimistisch in den Wahlkampf: Ministerpräsident Torsten Albig und Kirsten Eickhoff-Weber, die fast einstimmig zur SPD-Kandidatin für den Wahlkreis 1

1 Neumünster/Boostedt gekürt wurde.

Quelle: Sabine Nitschke

Neumünster. Den hatte die „Newcomerin“, die sich in den eigenen Reihen gegen gestandene Konkurrenz hatte durchsetzen müssen, „dem amtierenden Landtagspräsidenten“ Torsten Geerdts (CDU) bei der jüngsten Wahl abgenommen, erinnerte Volker Andresen, stellvertretender Kreisvorsitzender, am Donnerstag die Wahlkreisdelegiertenkonferenz. Ministerpräsident Torsten Albig hatte es sich nicht nehmen lassen, der stellvertretenden Vorsitzenden der SPD-Landtagsfraktion Schützenhilfe zu leisten. „Wir möchten der SPD zum 150. Geburtstag schenken, dass wir die stärkste Fraktion im Landtag werden“, gab Albig als Ziel aus. Gleichzeitig forderte er die Genossen auf, alles zu tun, um nicht noch einmal eine so „katastrophale Wahlbeteiligung“ mit 53 Prozent zu erleben wie bei der vergangenen Landtagswahl: „Neumünster hatte die viertschlechteste Beteiligung.“

 Eickhoff-Weber, die parteiintern ohne Gegenkandidaten angetreten war, bestätigte ihrem Wahlkreis: „Neumünster und Boostedt haben Haltung gezeigt angesichts der Flüchtlingsfrage, darauf können wir stolz sein.“ Für Neumünster mahnte sie dringend mehr Projekte im sozialen Wohnungsbau an und machte der Stadt den Vorwurf, dass vom Land bereit stehende Fördermittel nicht abgerufen würden. Ein klares Bekenntnis legte sie zum Einstieg in die beitragsfreie Kita ab Februar 2917 ab. „Das soll so weitergehen, bis Bildung kostenfrei ist.“

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Ein Artikel von
Sabine Nitschke
Holsteiner Zeitung

Mehr aus Nachrichten aus Neumünster 2/3