6 ° / 2 ° Regenschauer

Navigation:
Vor 40 Jahren kamen die ersten Patienten

Psychiatrie am FEK Vor 40 Jahren kamen die ersten Patienten

Im Oktober 1977 nahm die Psychiatrie im sechsten Stock des "neuen" Friedrich-Ebert-Krankenhauses in Neumünster ihre ersten Patienten auf. Die Klinik unter Leitung von Dr. Hans-Joachim Regen mit 90 Betten war zuständig für alle psychiatrischen und neurologischen Notfälle aus Stadt und Umland.

Voriger Artikel
Abriss des Sportbeckens beginnt
Nächster Artikel
Geschickte Autofahrer in Neumünster

Chefarzt Dr. Rolf Drews (links) und Pflegedienstleitung Axel Gehrke auf der Station für Psychosomatik, deren Türen optisch aufgepeppt wurden.

Quelle: Maren von Dollen

Neumünster. Dazu kam der sozialpsychiatrische Krisendienst zwischen 16 und 8 Uhr, an dem sich nichts geändert hat. Wurden 1979 rund 1000 stationäre Behandlungen registriert, sind es jetzt bei 54 psychiatrischen und zehn psychosomatischen Plätzen 1400 im Jahr. „Steigende Zahlen sind ein genereller Trend. In Neumünster kommt eine überdurchschnittlich hohe Arbeitslosigkeit dazu“, erläutert Chefarzt Dr. Rolf Drews.

Zuständig ist die Psychiatrie auch für die zentrale Notaufnahme im zweiten Stock, die Psychiatrische Institutsambulanz (PIA) im historischen Altbau, wo Termine für eine ambulante Anschlussbehandlung gewährleistet sind. Mit dem Medizinischen Versorgungszentrum Parkstraße wurde 2009 der Gesellschaftervertrag geschlossen. Hier arbeiten niedergelassene Ärzte für Neurologie, Psychiatrie und Psychotherapie.

Ergänzende Behandlungs- und Pflegemöglichkeiten bietet bereits seit 1977 das Sonderkrankenhaus Hahnknüll in Trägerschaft des DRK mit 92 Plätzen und teilstationärer Behandlungsmöglichkeit.

Ein jüngster Schritt war die Trennung von Neurologie und Psychiatrie im April dieses Jahres. Gleichzeitig wurde die „offene Psychiatrie“ eingeführt: Akut-Patienten mit Genehmigung dürfen die Station verlassen. „Das wird gut angenommen“, lautet die Erfahrung von Drews, der ein Team von 36 Pflegekräften, 14 Ärzten, sechs Psychologen, drei Sozialpädagogen und vier Ergotherapeuten leitet.

Zukunftspläne sind die Erweiterung der Tagesklinik, die mit der Fertigstellung des zweiten FEK-Neubau-Abschnitts 2020 aufgebaut werden soll und eine Zusammenführung alles psychiatrischen Bereiche.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten aus Neumünster 2/3