17 ° / 9 ° wolkig

Navigation:
Partnerstädte feiern Silberhochzeit

Jugendcamp 2016 in England Partnerstädte feiern Silberhochzeit

Eine Bergulme und ein Tulpenbaum bekräftigen seit Mittwoch die seit 25 Jahren bestehenden Städtepartnerschaften Neumünsters zu Koszalin in Polen und Parchim in Mecklenburg-Vorpommern.

Voriger Artikel
Keine Fusionen mit der Brechstange
Nächster Artikel
Sonniger Warnstreik

Stadtpräsidentin Ilka Rohr (von rechts) überreichte Stadtpräsidentin Katharina Schättiger ein Präsent; Andrzej Kierzek aus Kozalin fasste mit an.

Quelle: Sabine Nitschke

Neumünster. „Die Begegnung der Jugendlichen ist das Wichtigste, sie sind die Regierenden von morgen“, sagte Koszalins stellvertretender Bürgermeister Andrzej Kierzek. Das erste Jugendcamp aller vier Partner (inklusive Gravesham/England) mit 60 Teilnehmern hatte im Sommer 2015 in Neumünster Premiere. „Sie haben Europa diskutiert und neue Lösungen aufgetischt“, konstatierte Neumünsters Partnerschaftsbeauftragter Hans Iblher. Das nächste Camp richten in diesem Sommer die Briten aus.

 Der kleine Festakt im historischen Ratssaal war sozusagen eine Nachfeier: Die Verträge waren beide im Jahre 1990 unterzeichnet worden: am 25. September mit Parchim und am 26. Oktober mit Koszalin. „Die erste deutsch-polnische Partnerschaft nach dem alten Regime“, war Iblher wichtig. Er erinnerte auch daran, wie einst eine unangemeldete Delegation aus Neumünster in Parchim vor verschlossener Rathaustür gestanden hatte.

 Parchims Stadtpräsidentin Ilka Rohr rief jene Zeit in Erinnerung, als Amtsleiter aus Neumünster, allen voran Pelle Dose, dem Partner in Meck-Pom beim Aufbau einer demokratischen Verwaltung geholfen hatten. Die CDU-Politikerin empfand die „Silberhochzeit“ als guten Anlass, die Kontakte wieder neu zu intensivieren.

 In Parchims Stadtverordnetenversammlung stellt derzeit die CDU mit einem Dutzend Sitzen die größte Fraktion, gefolgt von SPD/Grün mit acht und der Linken mit fünf Vertretern. „Neue Wohngebiete auszuweisen, in Schulen, Kitas und Horte zu investieren sind derzeit die wichtigsten Aufgaben“, erklärte Rohr. Bürgermeister Dirk Flörke konnte bei der Feier nicht dabei sein: „Er hat einen Termin im Kultusministerium und kämpft um den Erhalt unseres Theaters.“ Tagestourismus steht in Parchim wie in Neumünster auf der Agenda.

 Kierzek freut sich, dass noch in diesem Monat mit dem Bau der Autobahn begonnen werden soll, die Kozalin/Köslin dann mit Stettin verbinden wird. Auch in Polen verzögern Naturschutzbelange solche Vorhaben, versicherte er Martina Tambert-Thomas vom Unternehmensverband. Außerdem wird in Koszalin gerade heiß diskutiert, die vierspurige Straße im Zentrum der Stadt zugunsten von mehr Verweilqualität zu „entschleunigen“. Derzeit werden die Wünsche der Bürger dazu ermittelt.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Ein Artikel von
Sabine Nitschke
Holsteiner Zeitung

Mehr aus Nachrichten aus Neumünster 2/3