16 ° / 13 ° Sprühregen

Navigation:
Turbo-Internet im Klassenzimmer

Vertrag unterschrieben Turbo-Internet im Klassenzimmer

Das Internet ist im Unterricht fast schon nicht mehr wegzudenken. Allerdings muss es schnell sein. Neumünsters Oberbürgermeister Olaf Tauras und SWN-Geschäftsführer Matthias Trunk unterzeichneten einen Vertrag, der Neumünsters Schulen und Kitas ans Glasfasernetz anschließt – bis Ende 2019.

Voriger Artikel
„Room 28“ lässt Schüler erschauern
Nächster Artikel
Gespräche, Spiele und gutes Essen

Immanuel-Kant-Schulleiterin Elke Jönsson führt ein Aktiv-Board vor – einen überdimensionalen Bildschirm im Klassenzimmer. Ob Sprachunterricht, Mathematik oder Naturwissenschaften: Für viele Fächer bietet das Internet besondere Möglichkeiten, modern zu lernen.

Quelle: Anja Rüstmann

Neumünster. Mit dem bisherigen Anschluss ist es sehr mühevoll, mehrere Lerngruppen gleichzeitig ins Netz zu bringen. „Wenn 25 Schüler an den Rechnern sitzen und Roboter programmieren wollen, wird es schwierig“, sagt Elke Jönsson, Leiterin der Immanuel-Kant-Schule. „Mit der Glasfaser bekommen Sie zukünftig ausreichend Bandbreite“, versprach Trunk.

 Es ist ein Gemeinschaftsprojekt von der Stadt und den Stadtwerken Neumünster (SWN), das jetzt gestartet wird. Abweichend von der normalen Ausbauplanung der SWN für das Stadtgebiet werden die Schulen bevorzugt.

 „Aber die Gräben, die wir jetzt ziehen, nutzen wir später auch für die Privatkunden“, erläutert Trunk, der Vertrag basiert sozusagen auf der Doppelnutzung des Netzes. „Noch in diesem Jahr werden elf Schulen und die Stadtteilbücherei Einfeld das schnelle Netz bekommen“, sagte Trunk. Die Bauarbeiten dafür beginnen im Mai. Bis Ende 2019 sind 55 Standorte angeschlossen – mit einer Leistung von einem Gigabyte pro Sekunde. „Es ist wichtig, in die Bildung zu investieren“, erklärte Trunk. Auch Tauras sieht die Ausstattung mit der Glasfasertechnologie als wichtigen Beitrag für die Zukunftssicherheit der Schulen. „Es beginnt eine neue Ära“, so der Oberbürgermeister.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten aus Neumünster 2/3