23 ° / 12 ° wolkig

Navigation:
Royaler Auftakt für die 60. Nordbau

Messe Royaler Auftakt für die 60. Nordbau

846 Aussteller aus 17 Ländern, 69000 Quadratmeter Freigelände, 20000 Quadratmeter Ausstellungsfläche in den Hallen, 41 Seminare und Fortbildungsveranstaltungen: Das sind die Eckdaten der 60. NordBau, die am Mittwoch ihre Pforten in Neumünster öffnet. Bis Sonntag werden 65000 Besucher erwartet.

Voriger Artikel
Stahlskulpturen und freche Lieder
Nächster Artikel
Gewaltiger Reparaturstau in Schleswig-Holstein

Als Treffpunkt für alle, die bauen, und alle, die wohnen bezeichnen Dirk Iwersen (links), Geschäftsführer der Holstenhallen, und Wolfgerd Jansch (Messeleitung) die Nordbau.

Quelle: Anja Rüstmann

Neumünster. Bis Sonntag werden auf der 60. Messe Handwerker, Bauunternehmer und (potenzielle) Hausbesitzer erwartet – 65000 Besucher schätzt Messeleiter Wolfgerd Jansch. Prominent wird es zur Eröffnung, denn neben Ministerpräsident Torsten Albig gibt sich seine Königliche Hoheit Prinz Joachim zu Dänemark die Ehre, um die NordBau zu eröffnen. Dänemark ist zum 40. Mal bei der Messe mit dabei. Zugesagt für den Nordbau-Start hat auch der für Bauen zuständige Minister für Inneres, Stefan Studt.

 Auf das Bauhandwerk und die Bauherren wartet die komplette Bandbreite von Baustoffen und Systemen für den Wohnungs-, Wirtschafts- und Innenausbau. Welche Bedeutung die NordBau für Baumaschinenhersteller- und -händler hat, zeigt die Maschinenvielfalt auf dem Freigelände. Der Fokus liegt auf umweltgerechter Antriebstechnik und der Einsparung von Kraftstoff. Zwei Hersteller haben Weltpremieren angekündigt.

 Modernste Maschinentechnik und Baustoffe sind gefragt, wenn es um Brückensanierungen und Brückenneubauten geht. Im Veranstaltungsprogramm ist dieser Brennpunkt der Baupolitik ein Sonderthema. Eine schnelle und qualitätsgerechte Sanierung der maroden Brücken - nicht nur in Schleswig-Holstein - wird für ausreichend Diskussionsthema während der NordBau sorgen. „Die meisten Brücken stammen aus den 50er- und 60er-Jahren“, sagte Torsten Conradt, Direktor des Landesbetriebs Straßenbau und Verkehr. Der übermäßig gestiegene Verkehr hat zur Überbelastung der Brücken geführt. „Ein Schwerlastfahrzeug nutzt Straßen und Brücken so stark ab wie 10000 Pkw“, rechnete Harald Peter Hartmann, Vizepräsident der Architekten- und Ingenieurkammer Schleswig-Holstein, vor. Die Sicherung der Mobilität, das Brückensanierungsprogramm, ist eine besondere Herausforderung – für den Landesbetrieb ebenso wie für die Ingenieurbüros und Bauunternehmen. Die Planungen für einen Neubau der Rader Hochbrücke im Zuge der A7 beispielsweise sind angelaufen, denn bis 2026 wird ein Ersatz dringend erforderlich.

 Während der Messetage werden außerdem Lehrgänge speziell für Mitarbeiter kleiner und mittelgroßer Betriebe angeboten. Immer mehr Besucher nutzen während eines Rundgangs nicht nur die Zeit, um technische Neu- und Weiterentwicklungen zu entdecken, sondern haben auch die Möglichkeit, an Weiterbildungslehrgängen teilzunehmen.

 Die Messe NordBau ist in und an den Holstenhallen in Neumünster, Justus-von-Liebig-Straße, von Mittwoch bis Sonnabend, 9. bis 13. September, von 9 bis 18 Uhr geöffnet. Parkplätze befinden sich an der Messe, außerdem ist Park&Ride ausgeschildert. Die Tageskarte kostet 10 Euro.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Ein Artikel von
Anja Rüstmann
Holsteiner Zeitung

KSV-Liveticker!

KSV-Spielstand online
verfolgen, mit dem
KN-KSV-Liveticker

THW-Liveticker!

Alle THW-Spiele live
online verfolgen. Mit
dem THW-Liveticker

Anzeige
Mehr zum Artikel
Straßen und Brücken
Foto: Die Rader Hochbrücke hält nach Ansicht von Experten nur noch elf Jahre, der Bund hat einen Neubau zugesagt.

Große Lastwagen und Schwertransporter setzen Straßen und Brücken im Norden immer mehr zu. Der Reparaturstau ist gewaltig — 900 Millionen Euro. Bei der Vergabe öffentlicher Aufträge sieht der Baugewerbeverband gefährliche Fehlentwicklungen.

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Nachrichten aus Neumünster 2/3