8 ° / 5 ° Regenschauer

Navigation:
Flüchtlinge können kommen

Neumünster Flüchtlinge können kommen

Die Notunterkunft für bis zu 300 Flüchtlinge in den Turnhallen einer Neumünsteraner Gemeinschaftsschule ist vorbereitet. Bereits am Freitagabend wurden die ersten 47 Asylsuchenden dort untergebracht.

Voriger Artikel
Sozialarbeiter für jede Schule
Nächster Artikel
Flüchtlinge beziehen Notunterkunft

Unterstützt von Schülern bauten auch Michaela Kröger (links) und Antonia Howe in der Turnhalle der Gemeinschaftsschule insgesamt 300 Feldbetten auf.

Quelle: Karsten Leng
  • Kommentare

Paid Content Um diesen Artikel weiterzulesen, melden Sie sich bitte an oder wählen eines der unten aufgeführten Angebote aus.

Abonnenten-Anmeldung

Erstanmeldung | Kennwort vergessen

Jetzt ein Angebot auswählen und unbegrenzt weiterlesen!


Probe-Monat

Probe-Monat

einmalig 30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Probe-Monat

einmalig

Jetzt kaufen
Online-Abo

Online-Abo

30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Online-Abo

monatlich

Jetzt kaufen
Online-Abo

Abo-Shop

Weitere digitale und klassische Abos

Mehr Information
Zum Abo-Shop
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Testen Sie die KN

Digitales Abo, ePaper,
klassische Tageszeitung
online buchen & testen!

Das THW-Magazin

Erfahren Sie mehr!
Einblicke hinter die
Kulissen des THW-Kiel

Anzeige
Mehr zum Artikel
Neumünster
Foto: Die 1000 Quadratmeter große Dreifeld-Sporthalle der Neumünsteraner Gemeinschaftsschule Brachenfeld ist in sechs Segmente mit jeweils 24 Feldbetten für die Flüchtlinge eingeteilt worden.

Die Unterkunft ist spartanisch, doch das Ziel ist endlich erreicht. Flüchtlinge aus Bürgerkriegsländern beziehen in Neumünster eine Notunterkunft in einer Schulsporthalle. Die regulären Erstaufnahme-Einrichtungen platzen aus allen Nähten.

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Nachrichten aus Neumünster 2/3