8 ° / 7 ° Regenschauer

Navigation:
Ordentlich Rummel auf dem Großflecken

Jahrmarkt in Neumünster Ordentlich Rummel auf dem Großflecken

Zum ersten Mal im Herzen der Stadt Karussellfahren, Lose kaufen und Entenfischen auf dem Großflecken - das begeistert an diesem Wochenenende Besucher des Jahrmarktes und Schausteller gleichermaßen. Noch bis Sonntag ist an mehr als 50 Ständen Rummelfeeling angesagt.

Voriger Artikel
Rummel zurück auf dem Großflecken
Nächster Artikel
"Wir kochen alles ab"

Der Jahrmarkt lockte viele Neumünsteraner auf den Großflecken.

Quelle: Beate König

Neumünster. Schausteller Thomas Schaar war am Sonnabendnachmittag zufrieden. Die Wege waren dicht gefüllt mit Flaneuren, deutlich mehr Gäste als auf dem traditionellen Standort, dem Jugendspielplatz, bummelten über den größten Platz in der Innenstadt. „Das Zentrum sollte belebt werden, das haben wir geschafft.“ Wenn jetzt noch verkaufsoffener Sonntag wäre, sinniert der 49-Jährige, „wäre es noch besser.“

„Wir sind mit dem Bus gekommen, da kann ich ein Bier trinken“, freute sich Großvater Ulrich Sommerkorn. Der Jugenspielplatz ist dem 70-jährigen „zu weit ab vom Schuss.“ Seine Enkelinnen nutzten den Jahrmarktsausflug weidlich aus: Acht mal fuhr der Großvater Autoscooter mit den Achtjährigen. „Heute abend brauch’ ich Mobilat für den Rücken.“

Hier finden Sie Bilder vom Jahrmarkt auf dem Großflecken.

Zur Bildergalerie

„Es ist viel besser hier“, sagte Mutter Sarah Petermann. Auf dem Kopfsteinpflaster liess sich der Kinderwagen mit Sohn Noa leichter schieben als auf dem Kies des alten Standortes. „Für uns ist der Jahrmarkt immer ein Highlight.“

„Parkplatz? Ich hab keine zwei Sekunden gesucht“, sagte Gast Sven Slomka. Am Jugendspielplatz sei es schwieriger, sein Auto abzustellen. Den Rundgang mit Familie hatte der  41-Jährige nach dem Shoppen geplant.

Verhalten positiv zeigte sich dagegen Schausteller Michael Wundsam. Für seine historische Mandelbude von 1948, ein altes Karussell und einen Hau den Lukas verlangte die Stadt zwar keine Standgebühr auf der Rasenfläche bei der Stadthalle. Allerdings waren die alten Jahrmarkts-Attraktionen recht weit weg vom Großflecken positioniert. Die angekündigten Zelte vom THW rund um den alten Markt waren nicht aufgebaut worden. „Es geht immer noch besser.“  Auch nicht ganz glücklich waren die Wochenmarktbeschicker. „Sie mussten am Sonnabend wegen des Jahrmarkts auf den Kleinflecken ausweichen. Dort ist weniger Publikumsverkehr“, sagte Besucher Peter Kleinjung.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten aus Neumünster 2/3