25 ° / 12 ° Regenschauer

Navigation:
Finanzen auf dem Stundenplan

Finanzen auf dem Stundenplan

Ernährung, Finanzen, Medien, nachhaltiger Konsum oder Mülltrennung, die Pestalozzischule Neumünster leistet bei den ganz Kleinen Pionierarbeit: Mit der Verbraucherzentrale Schleswig-Holstein verankert sie als erste Modellschule bundesweit die Verbraucherbildung im Grundschulbereich.

Kieran (l.) und Mags (r.) wissen, wie man den Müll richtig trennt und haben das in einem Referat auch ihren Mitschülern erklärt.

Quelle: Florian Sötje

Neumünster. Wie man den Müll richtig trennt, weiß der achtjährige Mags ganz genau. „Das haben wir im Unterricht gelernt, und ich habe dazu ein Referat gehalten“, erklärt der Zweitklässler und zeigt mit seinem Mitschüler Kieran (8), welcher Abfall in welche Tonne gehört.

 Das zweijährige Projekt fördert die Deutsche Stiftung Verbraucherschutz. „Wir haben sehr gehofft, dass die Stiftung unseren Antrag genehmigt, um die Verbraucherbildung an der Schule auszubauen“, erklärte Schulleiterin Christine Harder, die bereits in der Vergangenheit mit ihrem Kollegium verschiedene Angebote, zum Beispiel den „Projekttag für Internetfrischlinge“ (PIF), abseits des normalen Unterrichtsstoffs organisiert hat. In der Sekundarstufe gehört das Unterrichtsfach Verbraucherbildung fest zum Lehrplan. „Das Ziel ist nun, dass auch die jungen Schüler durch einen immer stärker individualisierten Unterricht Bescheid wissen, was draußen in der Welt läuft“, sagte Harder.

 Die Grundschüler haben im Rahmen des Projekts die Möglichkeit, in ihrer Freizeit eine AG zur Verbraucherbildung zu besuchen. Zudem sollen die kommenden Projekttage unter dem Motto „Klimaschutz und Ernährung“ laufen. Bisher erfolgreiche Elternaktionen wie ein Informationstag zu gesundem Frühstück werden mit verschiedenen Schwerpunkten fortgesetzt.

 Das Modell-Projekt zielt darauf ab, Schulleitung, Lehrer- und Schülerschaft sowie Eltern ins Boot zu holen. „Wir stehen mit der Schulleitung in engem Kontakt, bieten Lehrern Fortbildungen an und organisieren für die Eltern Aktionen wie das gesunde Frühstück. Zudem wollen wir natürlich wissen, wie es bei den Schülern angekommen ist und wie man sie erreicht“, erklärte Projektleiterin Selvihan Koc von der Verbraucherzentrale. Damit die Verbraucherbildung fester Bestandteil des Schullebens wird, sollen langfristig Unterrichtseinheiten und Konzepte entwickelt und zusammengetragen werden.

Ein Artikel von
Florian Sötje
Volontär