27 ° / 11 ° heiter

Navigation:
Neumünster in närrischer Hand

Neumünster Neumünster in närrischer Hand

Die Narren des Carnevalclubs Stadtgarde (CCS) feierten ihre Prunkversammlung in ganz großem Stil.

Voriger Artikel
Krawalle bei Kurdendemonstration
Nächster Artikel
Weihnachtliche Klänge im Altarraum

Hoch das Bein: Mit einem schwungvollen Gardetanz eröffneten die Tänzerinnen und Tänzer die Prunksitzung des Carnevalclubs Stadtgarde in den Holstenhallen in Neumünster.

Quelle: Karsten Leng

Neumünster. Weibersitzung, Prunkversammlung und Kinderkarneval: Am Wochenende bot der Carnevalclub Stadtgarde (CCS) den Fans des närrischen Treibens Spaß und Unterhaltung.

 „Wir haben uns einen Traum erfüllt“, freute sich CCS-Präsident Karsten Rüchel, als er die geschmackvolle Dekoration vor der Versammlung am Sonnabend inspizierte. Erstmals wurde das närrische Wochenende nicht im Holstenhallen-Restaurant, sondern in der wesentlich größeren Halle II gefeiert.

 Der Umzug hatte sich gelohnt. Rund 350 Frauen genossen am Freitag eine ausgelassene Weibersitzung mit einem köstlichen Bühnenprogramm. Am Sonnabend wurde mit der Prunkversammlung der Höhepunkt der laufenden Session begangen. Dazu hatten sieben befreundete Karnevalsgesellschaften aus Kiel, Lübeck, Hamburg und Plön ihre Tanzgarden und Prinzenpaare entsendet.

 Zu ihnen gehörten auch ihre Hoheiten Prinzessin Rita I. Zenicz und Prinz Klaus I. Werxhausen von der CCS Süderelbe. Sie waren erst vor wenigen Tagen bei einem Empfang im Bundeskanzleramt von Angela Merkel begrüßt worden. „Das war auf den Punkt durchgeplant. Leider durften wir nicht fotografieren“, berichtete das Prinzenpaar. Der Händedruck der Bundeskanzlerin sei kräftig gewesen, wusste Klaus I. zu berichten.

 Im Umkleidebereich herrschte vor der Sitzung emsiges Gewusel. So kämmte Yvonne Heinri ihrer Kollegin der Tanzgarde Rangniter aus Lübeck die Haare. Beide Frauen sind bereits seit rund 20 Jahren dabei. „Die Session ist anstrengend. Wir haben viele Auftritte“, berichtete das Duo. Nach dem Ende der närrischen Zeit am Rosenmontag hätten sie vier Wochen Urlaub vom Karneval. Danach beginne wieder das wöchentliche Training bei dem die Choreografien für die nächste Session einstudiert werden. „Gute Vorbereitung ist wichtig und verhindert Verletzungen“, meinte Catharina Hansen von der Tanzgarde der Karnevalsgesellschaft Blau-Weiß-Plön. Sie nutzte einen Heizkörper für Dehnübungen. „Ohne diese Übungen kann man sich bei den Spagatsprüngen schnell eine Zerrung einhandeln“, wusste die erfahrene Tanzgardistin.

 Punkt 20.11 Uhr startete mit einem Countdown die Prunksitzung. Der Elferrat samt der Traditionsfiguren, dem Amtskretler und Caspar von Saldern zogen mit lauten „Stadtgarde Ahoi“-Rufen in die Halle ein. Das närrische Feuerwerk zündete und begeisterte das Karnevalsvolk bis in die frühen Morgenstunden.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Sagen Sie es uns!

Vorschläge oder Kritik?
Schreiben Sie
der Redaktion!

Testen Sie die KN

Digitales Abo, ePaper,
klassische Tageszeitung
online buchen & testen!

Anzeige
Mehr aus Nachrichten aus Neumünster 2/3