25 ° / 17 ° Gewitter

Navigation:
SWN können deutlich früher starten

Neugestaltung Großflecken SWN können deutlich früher starten

Die Neugestaltung des zentralen Stadtplatzes Großflecken wird sich verzögern. Zuvor müssen bauliche Fernwärme-Maßnahmen mit den Stadtwerken Neumünster abgestimmt werden. Wenn sich beide Seiten entgegen kommen, könnte das einen Baubeginn anno 2018 bedeuten.

Voriger Artikel
Flüchtlinge mit klaren Berufszielen
Nächster Artikel
Aukrugs Schüler setzen auf Sichtbarkeit

Der Großflecken in Neumünsters Innenstadt soll neu gestaltet werden.

Quelle: Gunda Meyer

Neumünster. „Dann würde ein mehrmaliges Öffnen der Straßendecke entfallen“, erklärte Reenhard Gerdes, SWN-Bereichsleiter Erzeugung und zuständig für die Modernisierung des Fernwärmenetzes. Dessen Erneuerung im Bereich Großflecken war erst in fünf bis sechs Jahren geplant.

 Und das würde erneutes „Aufbuddeln“ der gerade erst neu verlegten Pflasterung bedeuten, war sich der Bauausschuss einig. „Die SWN sollten sich jetzt schon einreihen und mit der Fernwärme beginnen, danach nehmen wir den Großflecken in Angriff“, stand für Franka Dannheiser (SPD) fest. Auf Vorschlag von Thomas Michaelis (CDU) hatte das Gremium beschlossen: „Die Erneuerung des Fernwärmenetzes soll zugleich mit der Verlegung des Glasfasernetzes und der Umgestaltung des Großfleckens erfolgen.“

 Darauf reagierten die Stadtwerke am Montag prompt. Für den Umbau der Fernwärme und deren Hausanschlüsse sei eine umfassende Detailplanung erforderlich, da jeder Anschluss individuell behandelt werden müsse. „Dies ist technisch in dem von der Stadt geplanten Zeitfenster ab 2016 mit vorbereitenden Maßnahmen nicht umsetzbar“, sagte Gerdes.

 Zusätzlich entstünde ein finanzieller Mehraufwand von rund 400000 Euro für Fernwärme und 100000 Euro durch andere Medien und noch nicht konkrete Planungen für das Karstadt-Gebäude. Einen Umbau des Großfleckens ohne mehrmaliges Aufreißen und Verteuerung halten die SWN indes für möglich, wenn mit die Maßnahme „Innenstadt-Neugestaltung“ um ein bis eineinhalb Jahre verschoben würde.

 „Wir könnten dann die Anbindung des Großfleckens von der Plöner Straße aus in 2016 vornehmen und 2017 mit der Modernisierung des Großfleckens selbst beginnen. Die Versorgung des Großfleckens mit Heizwasser wäre dann bis 2018 hergestellt“, lautet der Zeitplan von Gerdes.

 Einen exakten Kenntnisstand haben die SWN noch nicht, da die konkreten Pläne der Stadt für den Großflecken erst im 2. Quartal 2016 beschlossen werden sollen. Gerdes: „Aber wir sind zu intensiven Gesprächen bereit.“

Voriger Artikel
Nächster Artikel
THW-Liveticker!

Alle THW-Spiele live
online verfolgen. Mit
dem THW-Liveticker

Testen Sie die KN

Digitales Abo, ePaper,
klassische Tageszeitung
online buchen & testen!

Anzeige
Mehr aus Nachrichten aus Neumünster 2/3