25 ° / 12 ° Regenschauer

Navigation:
„Elly“-Sanierung kommt teurer

1,7 Millionen Euro „Elly“-Sanierung kommt teurer

„Das muss politisch beraten und abgearbeitet werden“, steht für Neumünsters Schulausschussvorsitzenden Bernd Delfs fest. Nur auf Nachfrage erfuhr das Gremium davon, dass sich die Kosten für die Sanierung der Elly-Heuss-Knapp-Schule an der Bachstraße von 1,05 auf 1,75 Millionen Euro verteuert haben.

Voriger Artikel
Staatsanwaltschaft setzt Belohnung aus
Nächster Artikel
Flüchtlinge besser kennenlernen

An der Fensterfront gleich hinter der „Nana“ an der Elly-Heuss-Knapp-Schule an der Bachstraße ist zu sehen, wie not die energetische Sanierung der Schule tut.

Quelle: Sabine Nitschke

Neumünster. Die 1,5 Millionen Euro für die Sanierung von Wänden, Dach und Fenstern der „Elly“-Dependance an der Bachstraße waren klare Sache. „Dann haben wir im Dezember gehört, dass per Kommunalinvestitionsförderungsgesetz 7,1 Millionen Euro für Schulsanierung nach Neumünster fließen. Allerdings nur für Maßnahmen, die bis Ende 2018 abgerechnet sind“, berichtete der SPD-Ratsherr.

 Auf wiederholte Nachfrage der Politik, in welche Maßnahmen das Geld investiert werden solle, habe die Verwaltung jedoch „stets ausweichend und nie konkret“ geantwortet. Dann las Delfs in dieser Zeitung einen Artikel, in dem die Rede von 1,6 Millionen Fördermitteln für die Schule war. „Und da habe ich bei der Verwaltung schriftlich nachgefragt.“

 Die Antwort: Die Sanierungskosten betragen 1,7 Millionen Euro, also eine Steigerung von rund 70 Prozent. „Darüber sind wir als Politik nie informiert worden, obwohl wir bei der Beratung des Nachtragshaushalts eventuelle Veränderungen abgefragt haben. Da muss jemand auch gleich hinter unserem Rücken die Fördermittel beantragt haben, obwohl die Politik dieser Steigerung um 700000 Euro nie zugestimmt hatte, weil sie davon nichts gewusst hatte.“ Was den Ausschussvorsitzenden in Richtung Schnapp-Atmung brachte: „Als Ursachen für die Verteuerung wurden jetzt vom Fachdienst Gebäudewirtschaft Änderung von technischen Details, gewachsene Anforderung und bei der ersten Rechnung vergessene Mehrwertsteuer in Höhe von 20 Prozent genannt“, so Delfs.

 Schnapp-Atmung Nummer Zwei bescherte dem Ausschussvorsitzenden eine zweite Information: „Die überplanmäßigen Mittel sollten im Nachhinein bei der Politik beantragt werden, wurde erläutert, aber besagtes Papier sei irgendwo in der Verwaltung verschwunden.“ Dass an der „Elly“ saniert werden muss, stets für Delfs außer Frage. Aber für ihn steht auch fest: „Ich denke, wir sind schlichtweg belogen worden.“

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Ein Artikel von
Sabine Nitschke
Holsteiner Zeitung

Mehr aus Nachrichten aus Neumünster 2/3