19 ° / 11 ° wolkig

Navigation:
„Wir diskutieren hart aber fair“

Jugend debattiert „Wir diskutieren hart aber fair“

Einen kühlen Kopf zu brandaktuellen Themen behalten muss Isabel Burrer vom Alexander von Humboldt Gymnasium in Neumünster-Einfeld. Die 17-Jährige hat den Landeswettbewerb von Jugend debattiert gewonnen und sich damit für das Bundesfinale in Berlin am Wochenende qualifiziert.

Voriger Artikel
Viel los auf der Holstenköste
Nächster Artikel
Vorfreude auf die „Zukunftsschule“

Isabell Burrer (links) und ihre Lehrerin Kerstin Renth sind gespannt, wie weit die Schülerin bei Jugend debattiert am Wochenende kommt.

Quelle: Gunda Meyer

Neumünster. „Ich bin ganz schön aufgeregt, das ist noch einmal ein ganz anderes Niveau als auf Landesebene“, sagt die Schülerin. Selbstvertrauen und eine gute Vorbereitung seien das A und O bei der Debatte: „Wir diskutieren hart aber fair. Es kommt nicht darauf an, die eigene Meinung durchzusetzen, sondern seine Argumente klar zu vertreten und dabei den Überblick über die Debatte nicht zu verlieren.“

Soll sexualisierte Werbung verboten werden? Soll der Paragraph 103 Strafgesetzbuch (Beleidigung von Organen und Vertretern ausländischer Staaten) ersatzlos gestrichen werden? Und soll auf Bundesebene generell ein Volksentscheid /-begehren eingeführt werden – die drei Themen, auf die sich Isabel vorbereiten muss, haben es in sich. „Mich interessiert das zweite Thema sehr, es ist gerade durch die Böhmermann-Thematik hoch aktuell“, so die Schülerin aus Gnutz. Alle drei Themen werden diskutiert, nur welches davon bei den beiden Qualifikationsrunden am Freitag dran kommt und welches im Finale am Sonnabend, wissen die Finalisten noch nicht. Ob die vier Diskutanten in einem Durchgang das Für oder das Wider vertreten, wird zugelost.

Bereits in der Mittelstufe hat die Gymnasiastin an Jugend debattiert teilgenommen und es bis ins Landesfinale geschafft. „Mir macht das Spaß“, sagt die Schülerin, die beim Klavier spielen, Singen sowie Ballett- und Hip-Hop-Tanz ihren Ausgleich findet. Jetzt wurde sie von ihrem Deutschlehrer animiert, erneut für die Oberstufe anzutreten. „Isabel ist die fünfte Schülerin an der Humboldt-Schule, die sich in den letzten zehn Jahren für das Bundesfinale qualifiziert hat“, erklärt Lehrerin und Regionalkoordinatorin Kerstin Renth.

15 Minuten hat Isabel Zeit, um die Jury in Berlin bei einer Eröffnungsrede, der freien Aussprache und der Schlussrede in Ausdrucksfähigkeit, Überzeugungskraft, Gesprächsfähigkeit und Sachkenntnis zu überzeugen. Die besten vier aus den 32 Bundesfinalisten kommen dann in die Endrunde am Sonnabend. Zum krönenden Abschluss treffen danach alle Finalisten auf Bundespräsident Joachim Gauck, der Schirmherr des Schülerwettbewerbs ist.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Neumünster Events

Veranstaltungen in
Neumünster. Aktuelle
Termine, News, Infos

Sagen Sie es uns!

Vorschläge oder Kritik?
Schreiben Sie
der Redaktion!

Anzeige
Mehr aus Nachrichten aus Neumünster 2/3