16 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
Sieben Wochen in Neumünster gebüffelt

Schulabschluss Sieben Wochen in Neumünster gebüffelt

Die Arbeit hat sich gelohnt. Mit strahlenden Gesichtern nahmen 25 junge Menschen ihre Zeugnisse an der Elly-Heuss-Knapp-Schule (EHKS) in Neumünster entgegen. Innerhalb von sieben Wochen intensiven Unterrichts haben die 24 Flüchtlinge und eine Deutsche ihren Hauptschulabschluss gemacht.

Voriger Artikel
Eine Terrasse wie anno dazumal
Nächster Artikel
Innenstadt-Supermärkte gehen auf Suche

Diese 25 haben den Schulabschluss geschafft. Lehrerin Sabine Klütz (links) und die Schulleiter Jörg Leppin und Olaf Hirt (2.Reihe, 3.von rechts) sind stolz auf ihre Schüler. Manche gehen jetzt in die Lehre, andere weiter zur Schule.

Quelle: Fatima Krumm

Neumünster. Voraussetzung dafür waren Deutschkenntnisse und ein erfolgreich absolviertes Schuljahr zuvor.

Englisch, Mathe, Deutsch und Religion haben die jungen Leute aus Afghanistan, Syrien oder Irak täglich von morgens bis spät nachmittags gelernt. Insgesamt haben sieben Lehrkräfte 295 Unterrichtsstunden erteilt.

Der Sommerkurs, eine Kooperation der Regionalen Bildungszentren EHKS, Theodor-Litt-Schule (TLS) und Walther-Lehmkuhl-Schule (WLS), fand in diesem Jahr zum zweiten Mal statt. Bei der Zeugnisübergabe bedankten sich die Lehrkräfte, Schulleiter und Schüler gegenseitig. Auch die Schüler hatten eine Danksagung vorbereitet. Hausaufgaben zu machen und konzentriert zu lernen, war mit großer Mühe für die jungen Leute verbunden. Mühe, die nur über Motivation zu leisten war.

„Ich möchte arbeiten und Geld verdienen, eine Wohnung haben“, sagt Farwad Azimi. Der 18-Jährige möchte Verkäufer in einem Bekleidungsgeschäft werden. Einen Ausbildungsplatz sucht er allerdings noch. Sein Mitschüler Omid Ahmadi hat direkt nach dem Sommerkurs mit eineAusbildung zum Friseur angefangen. Sich im Kurs zu motivieren, fiel ihm mit Aussicht auf den Ausbildungsplatz nicht schwer.

„Mangelnde Sprachkompetenz ist ein Hauptgrund für einen Ausbildungsabbruch“, sagt Schulleiter der EHKS Jörg Leppin. Er und seine Kollegen sind sehr stolz auf ihre Schüler: „Das ist unser Beitrag dazu, junge Menschen, die zu uns kommen, in die Arbeitswelt zu integrieren.“

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Ein Artikel von
Fatima Krumm
Volontärin

Mehr aus Nachrichten aus Neumünster 2/3