8 ° / 1 ° wolkig

Navigation:
Kleiderwahl im Wandel im Tuch + Technik

Sonderausstellung Kleiderwahl im Wandel im Tuch + Technik

Ob preiswerte Massenware, klassisches Lieblingsstück, modisches Outfit oder maßgeschneiderte Garderobe: Was zieh ich heute bloß an? Dass rund um diese allmorgendliche Frage eine komplette Ausstellung bestückt werden kann, beweist das Museum Tuch+Technik am Kleinflecken in Neumünster.

Voriger Artikel
Von Salderns Terrasse nimmt Formen an
Nächster Artikel
Eine Woche schneller als geplant

Typische Schneiderutensilien wie Schere, Kopierrädchen, Nadelkissen, Bügeleisen und Bügelbohne gehören zur Ausstellung "Das Passt". Anja Pöpplau (von links), Astrid Frevert, Kerstin Schumann und Annette Hülsenbeck können viel zur Ausstellung erklären.

Quelle: Anja Rüstmann

Neumünster. "Das Passt!" lautet der Titel. Es geht um die Kleiderwahl im Wandel und ist geradezu maßgeschneidert für das Textilmuseum. Dabei stammt sie aus dem Tuchmacher-Museum in Bramsche.

Bis weit ins 19. Jahrhundert konnte sich der Großteil der Bevölkerung nicht mehr als ein Kleid und einen Mantel leisten. So lange ist es gar nicht her, dass Kleidungsstücke tatsächlich bis zur Fadenscheinigkeit aufgetragen wurden. Heutzutage ist es Trend, dass die Modestile rasant wechselt – und damit auch der Inhalt des Kleiderschrankes. Andererseits ist aber das Selber-Schneidern wieder auf dem Vormarsch.

Insgesamt 14 Themenbereiche deckt die Ausstellung ab. Es gibt Original-Schnittmuster-Bögen aus den 50ern, die Geschichte der Umkleidekabine oder das Phänomen der Shopping-Hauls (Einkaufs-Ausbeute), bei denen junge Frauen ihre Einkäufe als Video auf Youtube im Internet präsentieren und Zehntausende Klicks bekommen.

Ein Experiment haben Kuratorin Annette Hülsenbeck und die Bramscher Museums-Leiterin Kerstin Schumann auch mitgebracht: Sieben rote Kleider in sieben Konfektionsgrößen sind von sieben Frauen anprobiert worden, die Form und Schnitt beurteilen. Astrid Frevert, Leiterin von Tuch+Technik, ergänzte die Ausstellung mit Kleidungsstücken einer ehemaligen Direktrice der Neumünsteraner Firma Marsian.

Die Ausstellung wird im Museum Tuch+Technik bis zum 25. Februar gezeigt.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Ein Artikel von
Anja Rüstmann
Holsteiner Zeitung

Mehr aus Nachrichten aus Neumünster 2/3