17 ° / 1 ° wolkig

Navigation:
Feuerwehren werden fusionieren

Mitglieder zu alt und zu wenig Feuerwehren werden fusionieren

Das System der Freiwilligen Feuerwehren ist im Umbruch, lautet die Botschaft der Jahresversammlung des Stadtfeuerwehrverbands Neumünster. „Das bisherige Feuerwehrwesen wird in zehn Jahren nicht mehr existiert“, erklärte Stadtbrandmeister Klaus-Peter Jürgens und prognostizierte Fusionen von Stadtteilwehren.

Voriger Artikel
Orientierung für künftige Helfer
Nächster Artikel
Es drohen Stolperfallen

Der Ex-Berufsfeuerwehrmann und Aktive der Freiwilligen Feuerwehr Stadtmitte, Peter Kleinjung (rechts), erhielt vom Chef der Berufswehr, Sven Kasulke, das Brandschutzehrenzeichen in Gold.

Quelle: Karsten Leng

Neumünster. Eine Mehrzahl der sieben Freiwilligen Wehren Neumünsters schaffe es nicht mehr, tagsüber eine komplette Besatzung für einen Löschzug zu stellen, stellte Jürgens am Sonnabend im Holstenhallenrestaurant fest. Der Altersdurchschnitt gehe nach oben, und Wehrführer würden aufgrund ihrer beruflichen Belastungen ihr Ehrenamt nur noch für kurze Zeit ausüben. „Waren bisher Wehrführer meist über zwei oder drei Wahlperioden in dieser Leitungsfunktion tätig, geht heute der Trend zu erheblich kürzeren Amtszeiten“, so Jürgens. Mit Hochdruck arbeite sein Verband an dem Programm Feuerwehr 2025. Dazu gehöre auch die in den Wehren geführte Diskussion von Fusionen. Als erste werden sich im kommenden Herbst, wie berichtet, die Wehren Stadtmitte und Brachenfeld zusammenschließen. Auch einen Nachfolger als Stadtbrandmeister zu finden, werde voraussichtlich sehr schwierig werden, berichtete der Noch-Inhaber dieses Amtes. Der Verband hatte Jürgens Amtszeit bis Mai 2016 auf Grund der notwendigen Umstrukturierungen um ein Jahr verlängert. „Es wird wohl mangels zur Verfügung stehender Kandidaten auf einen hauptamtlichen Stadtbrandmeister hinauslaufen“, glaubt der Sprecher des Verbands, Peter Kleinjung. Er wurde für 40 Jahre aktiven Feuerwehrdienst – davon über 30 Jahre bei der Neumünsteraner Berufsfeuerwehr – mit dem Brandschutzehrenzeichen in Gold ausgezeichnet.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Das THW-Magazin

Erfahren Sie mehr!
Einblicke hinter die
Kulissen des THW-Kiel

KSV-Liveticker!

KSV-Spielstand online
verfolgen, mit dem
KN-KSV-Liveticker

Anzeige
Mehr aus Nachrichten aus Neumünster 2/3